Sonntag, 30. November 2008

gescannte tascheninhalte

bereits ehe die sache mit dem nackt-scannen zur diskussion stand, hab' ich mir so meine gedanken gemacht, wie das betrachten der durchleuchteten gegenstände sich wohl auf das vor den apparaten befindliche flughafenpersonal auswirkt.
die dinge habe ja dort eine ganz andere aura, auch die zusammenstellungen in den jeweiligen taschen.
wer also stundenlang auf diese durchsichtigen stillleben starrt, muss doch abends andere träume als unsereins haben, mehr ephemer, leichter, luftiger, durchsichtiger, skurriler auch. eigentlich ist das eine ganz andere welt des materiellen, die da tagsüber bei diesen leuten im gehirn gespeichert wurde.
und nun kommt noch das nacktscannen hinzu, was mag dabei erst in der psyche der prüfenden vor sich gehen. der durchleuchtete mensch wird für sie zur konkreten realität.
der hannoversche künstler timm ulrichs hat mit solchen durchlichtbildern vom flughafen gearbeitet. mich aber interessiert nicht so sehr die künstlerische anmutung dieser aufnahmen als vielmehr ihre wirkung auf die kontrolleure.
ich jedenfalls, die ich kürzlich gelegenheit hatte, von meinem warteraumsitz aus längere zeit auf diese schirme zu blicken, sah die alltäglichsten dinge plötzlich im wahrsten sinne in "völlig neuem licht".

Freitag, 28. November 2008

georgien

"momentan ist es ruhiger in georgien", erzählt ein georgier aus tiblisi. "aber vor kurzem noch war es der horror. du willst deinen geschäften nachgehen, da wird der luftraum für den zivilverkehr komplett gesperrt. dann liegst du im bett und hörst die russischen bomber kommen und die einschläge. und du denkst: dauernd diese dramen seit dem sturz der sowjetunion."

Donnerstag, 27. November 2008

arthaus-dvd die hochstapler, 2. teil

als ergänzung zum arthaus-dvd-dokumentarfilmtipp von vorgestern noch ein paar reale fälle:
der aktuellste, eine der reichsten frauen deutschlands, die bmw-quandt-erbin susanne klatten, brauchte ein wenig zärtlichkeit. an einer hotelbar traf sie diesen ruhigen traurigen mann mit dem feinen benehmen, verliebte sich in ihn und geriet in einen erpressungsstrudel ohnegleichen (siehe magazin stern und andere).
in england hielt ein hochstapler mehrere frauen im gleichen haus fest, unter dem vorwand, aus geheimdienstlichen gründen dürften sie nicht miteinander reden. sie hielten sich daran.
der dritte fall: uwe s. in hannover, der auch als sänger und musiker begabte bewohnte penthäuser, die ihm nicht gehörten, nahm frauen ihr hab' und gut weg, nötigte zum sex, erpresste, sperrte ein, nachdem er sich ihr vertrauen erschlichen hatte.
er prellte eine große hannoversche reinigungsfirma um hundertausende, indem er ihr eu-gelder zu beschaffen versprach.
kurz - die hochstaplerei wohnt nebenan. sie kann jedem und jeder begegnen, ob steinreich oder bettelarm, wenn da ein seelisches loch zu füllen ist. und es kommt fast immer so gar nicht böse daher, ganz im gegenteil, als weichei und softi, wohlerzogen, geistreich, charmant, aus gutem hause und introvertiert. denn das böse ist ein eichhörnchen, sagt ein sprichwort sehr treffend. schauen Sie sich die dvd an! Sie werden manches an sich und anderen anders wahrnehmen.

Mittwoch, 26. November 2008

ich trinke keinen saft mehr

warum sollte ich? es gibt hierzulande gutes wasser aus dem wasserhahn.
die geläufigen mineralwässer werden auch nur aus stadtwasser gemacht.
und man hat keinen flaschenabfall.
was den saft betrifft: da werden faule früchte mit den guten zusammen unter hygienisch fragwürdigen umständen ausgepresst, das war in den mostereien zwar schon immer so, aber dann tritt noch die brisante frage des tresters auf.
bei der saftpressung bleiben unmengen von schalen und fruchtfleisch zurück. der kostbare gesunde stoff wird teilweise an öko-betriebe gegeben, die ihn zur fütterung und düngung verwenden.
aber selbst dort ist die aufnahme-kapazität begrenzt.
in frankreich ging man nun dazu über, trester zu trocknen und in biogasanlagen zu verbrennen.
warum also nicht gleich einfach einen apfel oder eine apfelsine ganz verspeisen, mit allen vitaminen und ballaststoffen, die der darmpassage so gut tun? und dazu ein glas leitungswasser.
die lieblichen reklamen jedenfalls, dass mutti für ihr kind soviel gutes tut mit dem kauf von saft lässt sich nur im vergleich zu fante, cola, sprite verstehen. denn wenn mutti das kind zum verspeisen einer frucht motiviert, schon sie gleichzeitig neben ihrem kind noch die umwelt.

Dienstag, 25. November 2008

geschenktipp zu weihnachten: arthaus-collection

arthaus-filme kann man immer schenken. mein absoluter lieblingsfilm ist "night on earth", regie jim jarmusch.
am besten über die weihnachtsfeiertage kommt man mit der klassiker-sammlung von arthaus. enthalten ist dort zum beispiel king kong und die weiße frau, der oberflächlich ein nicht sehr tiefgängiger film zu sein scheint, aber bei näherem forschen alles enthält, was die westliche zivilisation ausmacht, die angst vor dem fremden, die achtungslosigkeit, die gewalttätigkeit, die hinterlist.
oder pasolinis medea. wer bis dato noch keine angst vor frauen hatte, kann sie hier erlernen, medea genial verkörpert durch die große maria callas. Pasolini schwelgt in farbenprächtigen bildern, seltsamen melodien und kommt mit bemerkenswert wenig text aus. der text aber, der gesprochen wird, trifft: "komm doch durchs feuer, jason, wenn du dich traust."
oder wie wär's mit basic instinct in Blue Ray?
und dann die grandiose dokumentar-dvd "die hochstapler", die sollte jeder als lehrstück im schrank haben. ich habe fast geweint vor zuneigung zu diesen lieben menschen, die so böse gehandelt haben. da gibt es einen, der musste als kind mit seinem bruder für die zeugen-jehovas-eltern von tür zu tür gehen. nie durften sie auf den fußballplatz. da haben sie sich namen von klingelschildern abgeschrieben, sie den eltern abends präsentiert, waren aber in wirklichkeit beim fußball. diese beiden nun gingen unterschiedliche lebenswege, der eine wurde hochstapler, der andere kriminalkommissar.
oder die herrliche szene, wo ein hochstapler sagt "Ein leben in lüge ist die hölle", und mich der eindruck beschleicht, jetzt lügt der schon wieder.
es geht um menschliche gier in dem film, zum beispiel als erster zivilist auf dem mond zu landen, und der, der diese mondreisen verkauft hat, erinnert mich stark an meinen cousin.

Montag, 24. November 2008

eyes shut wide

weihnachten naht: unsere kunden sind besonders jetzt unsere besten freunde, halleluja!
mann kann nicht mehr in den krieg ziehen und aus ihm entlassen werden.
der krieg ist überall. und wir sind der terror, den wir bekriegen.
nur hier ist er momentan gerade noch nicht, in meinem büro, an meinem laptop, wie ein wunder kommt einer das vor. hier ist er noch nicht.
und hier will ich ihn natürlich auch nicht haben. schreckliche bilder unter www.whyhunger.com , wie ein menetekel. das böse ist präsenter denn je. schauen sie mal dort die bildergalerie durch.
wasser trinken, nichts als wasser. das flüssige gold, um das wir uns bald bekriegen werden. wer ist hier wir? wer sind wir? und wer sind die anderen? wer sind sie? es gibt falsch gepolte leute, die gibt's.

Samstag, 22. November 2008

alice in der glashütte

neulich war ich zu gast in einer glashütte in rinteln, die auf dem neuesten technischen stand war. die glühendroten tropfen sprangen durch die vollautomatische anlage und wurden zu flaschen geformt, dass alice im wunderland und auch konkret-real disneyland, das ja ebenfalls über eine phantastische technik verfügt, neidisch werden könnten. menschen sah man kaum noch in dieser fabrik, die zum amerikanischen konzern O-I gehört, auf dessen website www.o-i.com man erst lange scrollen muss, um deutschland und rinteln zu finden.
nichtsdestoweniger wurden wir journalisten in der alten gründervilla empfangen, es wurde dezidiert auf das alter und die schönheit dieses mit wein bewachsenen baus hingewiesen, der 150 jahre zirka auf dem buckel hatte, das macht bei amerikanern sicher eindruck.
mir fiel aber auf, dass an den alten fenstern die farbe abblätterte, die ehrung dieses gründerbaus mit empfang von gästen hier also eine recht oberflächliche war, denn das streichen der fenster konnte kein posten sein in dieser mit über 90 % effizienz arbeitenden o-i-glashütte.
ein weiss-langhaariger journalistenprofi fragte nach den energiekosten dieser hoch hygienischen flaschenproduktion, die durch den benötigten hohen altglasanteil auf den fleiß der unter höchst unhygienischen umständen sammelnden flaschensammler angewiesen ist (mehrwegkonzept). der marketingmann kanzelte ihn ziemlich ab, das sei irrelevant im aktuellen zusammenhang, ging hinaus und telefonierte auf seinem handy in global english.
mir kam das alles fremd vor, dies nicht gelingen wollende wahren des andenkens des alten unternehmers in rinteln, die in englisch gehaltene beamer-show und das smarte management. eine juristische person ist eben keine lebendige, selbst wenn derzeit bestrebungen bestehen, einer juristischen die staatsbürgerschaft zuzuerkennen (im falle opel...) und vor allem, eine juristische haftet nicht. und vergießt kein herzblut, selbst wenn die alten fenster abblättern.

Freitag, 21. November 2008

Mythos
Cholesterin

Cholesterin gilt als gefährlich für die Arterien. Zu viel davon in der Nahrung oder im Blut soll zum Herzinfarkt oder zum Schlaganfall führen. Aber die Cholesterin-Theorie ist aufgrund einer Fülle von Befunden so nicht mehr zu halten.
Funktion
des Cholesterin
Cholesterin ist für Menschen und Tiere ein lebenswichtiger Stoff. 1 bis 2 Gramm werden jeden Tag hergestellt, nur 0,1 bis max. 0,5 Gramm täglich mit der Nahrung aufgenommen. Je mehr wir mit der Nahrung aufnehmen, desto weniger produziert unser Körper davon.
Arterienverkalkung
Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer Entzündung in der Mittelschicht der Arterien. Diese Schicht quillt auf und es lagern sich Fettsäuren und Cholesterin ein. Zunächst kann sich diese Veränderung wieder zurückbilden, später wird sie durch Kalkbildung irreversibel.
Durch Einrisse oder Rauigkeiten an der inneren Oberfläche der betroffenen Arterie können sich Blutgerinnsel bilden, die dieses Gefäß verstopfen und so einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.
Geburt der Cholesterin-Theorie
Sie stützte sich auf folgende Beobachtungen:
• In den Arterienverkalkungen finden sich reichlich Cholesterin-Einlagerungen.
• Bei einer angeborenen Krankheit mit sehr hohen Cholesterin-Werten im Blut, treten schon ab dem 30. Lebensjahr Arterienverkalkungen und Herzinfarkte auf.
Erste Zweifel
an der Theorie
• Bei der angeborenen Erkrankung mit den sehr hohen Cholesterinwerten treten Herzinfarkte zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr sehr häufig auf. Wer jedoch das Alter von 60 erreicht, hat danach ein viel niedrigeres Herzinfarktrisiko, obwohl die Cholesterinwerte weiterhin unverändert hoch bleiben.
• 1936 untersuchten 2 New Yorker Gerichtsmediziner jeden Leichnam, der ihnen wegen eines unnatürlichen Todes zur Untersuchung geschickt wurde, sehr genau auf das Ausmaß der Arterienverkalkung. Es ergab sich dabei kein Zusammenhang zwischen dem Cholesterin im Blut und dem Grad der Arterienverkalkung.
Cholesterin und
Herzinfarktrisiko
Hierzu sind viele Studien ausgewertet worden:
• Cholesterin in der Nahrung:
Es findet sich statistisch nur ein schwacher Zusammenhang: Wenn mehr Cholesterin verzehrt wird, steigt die Herzinfarktrate im Durchschnitt leicht an. Allerdings sind die Befunde sehr widersprüchlich: In Ost-Finnland ist die Herzinfarktrate deutlich höher als in West-Finnland oder auf Korfu höher als auf Kreta, obwohl sich der Lebensstil und die Ernährungsgewohnheiten jeweils nicht unterscheiden. Oder in der Schweiz ist der Fettverzehr nach dem Kriege gesteigen, die Zahl der Herzinfarkte jedoch gesunken.
• Cholesterin im Blut
Aus einer Vielzahl von Untersuchungen ergibt sich: Nur für Männer unter 45 Jahren ist das Cholesterin im Blut ein sehr schwacher Risikofaktor für einen Herzinfarkt. Dies gilt nicht für ältere Männer und überhaupt nicht für Frauen.
Risikofaktor = Ursache?
Wenn sich statistisch eine Eigenschaft als Risikofaktor herausstellt, bedeutet das nicht, dass damit die Ursache gefunden worden wäre. Die Statistik kann einen Zusammenhang nur rechnerisch beschreiben.
Ein Beispiel hierzu: Der Schaden, der bei einem Feuer entsteht, ist in der Regel umso höher, je mehr Feuerwehrleute an der Löschung beteiligt waren. Die Zahl der Feuerwehrleute ist - rein statistisch gesehen - ein Risikofaktor, aber nicht die Ursache für die Schadenshöhe.
Weniger Cholesterin = weniger Herzinfarkte?
Wenn das Cholesterin tatsächlich eine Ursache der Arterienverkalkung wäre, müsste eine Verringerung dieser Substanz - in der Nahrung oder im Blut - eine messbare Reduktion der Zahl der Herzinfarkte oder Schlaganfälle bewirken.
• Cholesterinsenkung durch Diät:
Weltweit gab es rund 60 Studien dazu: Eine cholesterinarme Diät senkt weder das Cholesterin im Blut noch die Rate der Herzinfarkte.
• Cholesterinsenkung durch Medikamente:
Bei Studien mit der neusten Substanzgruppe, der Statine ergab sich:
o Behandelt man Menschen, die bis auf einen erhöhten Cholesterinspiegel gesund sind, sinkt die Herzinfarktrate tatsächlich leicht ab. Aber die Gesamtsterblichkeit bleibt gleich, d.h. die Lebenserwartung wird nicht verlängert! Die Behandlung lässt die Menschen zwar weniger am Herzinfarkt erkranken, dafür sterben sie an anderen Erkrankungen und leben auch nicht länger.
o Behandelt man Menschen, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, dann zeigt sich eine sinnvolle Wirkung: Es sinken die Zahl der Herzinfarkte, die Sterblichkeit durch die Herzerkrankung und auch die Gesamtsterblichkeit. Die Behandlung wirkt sich für etwa 3 bis 5 % der Behandelten positiv aus.
Jedoch: Der positive Effekt der Medikamente ist völlig unabhängig sowohl von der Höhe des Cholesterinspiegels im Blut als auch von der erreichten Cholesterinsenkung. Das spricht dafür, dass diese Medikamente gar nicht durch die Cholesterin-Senkung wirken, sondern über andere Eigenschaften wirken, nämlich ihre antientzündlichen und blutdrucksenkenden Effekte.
Die Medikamente verringern als Nebenwirkung die Produktion von Coenzym Q10, das für die Herzleistung wichtig ist.
Warum hält sich
die Cholesterin-Theorie so beharrlich?
Die erste große Studie zu diesem Thema wurde in den USA 1948 aufgelegt. Die veröffentlichten Statistiken waren beeindruckend: Je höher das Cholesterin, desto mehr Herzinfarkte.
Leider stellte sich erst 20 Jahre später nach Abschluss der Studie heraus, dass sie gefälscht waren. Tatsächlich war auch hier nur für Männer bis 45 Jahre das Cholesterin ein schwacher Risikofaktor für Herzinfarkte. Da diese Studie aber bis dahin ein hohes Ansehen genoss, beeinflusste sie nachhaltig die Fachwelt.
Die Nahrungsmittelindustrie stellte sich mit fett- und cholesterinarmen Produkten darauf ein. Und die Pharmaindustrie entwickelte cholesterinsenkende Medikamente. Beide Gruppen haben ein lebhaftes wirtschaftliches Interesse daran, dass Cholesterin weiterhin als schädlich gilt.
Nach Untersuchungen aus den USA haben Hochschullehrer der Medizin zu 80 % wirtschaftliche Interessenkonflikte, weil sie von Pharma- oder Nahrungsmittelfirmen Gutachten- und Forschungsaufträge oder Beratungs- und Vortragshonorare erhalten. Die Zahlen kann man ohne Weiteres auf Deutschland übertragen. Transparency International spricht hier sehr drastisch
Zusammenfassung:
1. Cholesterin ist nicht die Ursache der Arterienverkalkung und auch nicht von Herzinfarkt und Schlaganfall.
2. Eine cholesterinarme Diät ist ohne Nutzen.
3. Die Gabe von Medikamenten zur Cholesterinsenkung ist nur sinnvoll,
a. wenn Beschwerden durch Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße bestehen,
b. wenn sich ein Herzinfarkt oder Schlaganfall ereignet haben - zur Vorbeugung eines weiteren.
4. Wer cholesterinsenkende Medikamente einnimmt, sollte seinen Coenzym Q10-Spiegel überprüfen lassen.
Weitere Informationen:
• Im Internet: de.wikipedia.org/wiki/Cholesterin
• U. Ravnskov: Mythos Cholesterin, Hirzel Verlag Stuttgart
• U. Pollmer, S. Warmuth: Lexikon der populären Ernährungsirrtümer, Piper Verlag München
© 2008
Dr. med. Klaus Borcherding, Hannover, alle Rechte vorbehalten.
Wichtiger Hinweis: Die Informationen geben die Erfahrungen des Autors und den medizinischen Wissensstand am Ausgabedatum wieder. Durch die Weiterentwicklung der medizinischen Erkenntnisse kann ein Teil der Informationen mit der Zeit überholt sein. Daher können sie eine aktuelle ärztliche Beratung und Behandlung nicht ersetzten.
Gemeinschaftspraxis Dres. Borcherding, GbR
Dr. med. Klaus Borcherding
Facharzt für Innere Medizin
Homöopathie, Umweltmedizin
Orthomolekulare Medizin
Dr. med. Ingrid Borcherding
Ärztin – Homöopathie, Naturheilverfahren
Bödekerstraße 90,
30161 Hannover
Telefon: (0511) 62 70 25
Telefax: (0511) 66 55 67
E-Mail:
kontakt@praxis-borcherding.de
Internet:
www.praxis-borcherding.de

Mittwoch, 19. November 2008

ziehzeit

im kleingarten, auf dem friedhof, im vorort-garten, hält die verwandtschaft dich krebs im kochtopf fest, obwohl du zurück ins meer willst.
dem elternhaus gerade erst entflohen, bekam ich gleich mit meiner vermieterin ärger, weil ich, nicht freundlich, eine glosse über sie geschrieben hatte und sie die gedruckten belege in der post abgefangen hatte. sie lud mich zum toast in ihr wohnzimmer ein und sagte, sie wisse sehr wohl, dass sie gemeint sei. es war ein altmodischer toaster zum manuellen ausschalten und aufklappen, bei dem immer der toast verbrennt, wenn nicht rechtzeitig abgeschaltet wird.
mit 21 lernt man in möblierten zimmern den weg zum erwachsensein kennen.
ziehzeit beim tee 5 minuten, beim hund eineinhalb jahre, beim kind glatt 20 jahre.

Dienstag, 18. November 2008

wasser-gedicht

damals,
als sie im schwimmbad
am beckenrand saß
und sich sicher war,
dass ihre zeit
noch kommen würde.
tief tauchen,
fast nicht mehr da sein.
nun,
in letzter sekunde,
schien die ersehnte zeit
gekommen;
so wie ein autonomer
auf der flucht vor der polizei
im fluss untertauchte,
solange das luftanhalten
es zuließ.
und als er auftauchte,
waren die bullen weg...



(copyright für das gesamte blog bei ingeburg peters)

Montag, 17. November 2008

sokratik, dialektik, dummheit

ihr begleiter hatte eine widerliche Art der Wahrheitsfindung. er benutzte permanent aggressiv dialektik als bewusstseinszange, um frauen zu beherrschen, denn er hatte unheimlich angst vor ihnen.
Widersprechen ist noch kein Gespräch, auch kein sokratisches. sie sagte spontan beim anblick einer sehr großen kirche in einem sehr kleinen ort: das ist ja eine kathedrale. da brauste er auf: das ist doch keine kathedrale! kathedralen gibt es nur in frankreich. was natürlich sowieso nicht stimmt.
begründe den ausdruck kathedrale, herrschte er sie an. das sollte vermutlich dialektisch wirken, dabei war es einfach situationszerstörend, nichtmal sokratische ironie, hier wurde nicht erkenntnis geboren, sondern eine aufkeimende gesprächssituation zerstört.
das war schockierend, das machte traurig, das war schade. und übrigens, der klitzekleine ort war bischofssitz, aber ihr war die lust vergangen, ihm das zu sagen. er hatte sich so an dies zerteilen, ja brutales zerschlagen ihrer äußerungen gewöhnt, dieser mann, der sich für ach so gewaltlos hielt, dass keine ganzheitliche situation mehr zustandekommen konnte.

Donnerstag, 13. November 2008

EuroTier 2008-reflexionen

einige religionswissenschaftler sind der ansicht, das schuldbewusstsein der menschheit mit der bitte um vergebung beziehe sich vor allem auf die sünde des fleischverzehrs, weil zur ernährung der menschen tiere getötet werden.
wenn ich meine superintelligente hund so betrachte, die jeden tag zwei treppen die post hochbringt, kann ich dem nur zustimmen; hunde werden in china ja verspeist...zumindest in manchen gegenden wohl noch.
die meisten von uns laien haben auch schon von überzüchteten schweinen gehört, die beim klappen einer tür tot umfallen - sozusagen.
nun kamen sie ja alle nach hannover zur EuroTier 2008-Messe, die tierärzte und wissenschaftler, die landwirtschaftsstudentInnen und züchter. da gab es entzückende tierplakate und bilder von hübschen mädchen, die ein schnuckeliges kälbchen im arm halten.
aber womit beschäftigten sich diese leute eigentlich wirklich während dieser messe? mit den süßen schweinchen und kälbchen und rindern? hier eine kleine auswahl.
ich zitiere die firma ligrana aus pinneberg: FAro 612 ist speziell für die ferkelaufzucht mit mittelkettigen fettsäuren (MCFA) und aromen ausgestattet. es steigert signifikant die lebendmassezunahme.
nun aniMedica mit dem slogan "entscheidend ist, was hinten rauskommt", denn fruchtbarkeitsstörungen sind der häufigste grund für abgänge und verursachen immer hohe kosten. chlormadinon-haltiges dient dabei der brunstinduktion und zyklussynchronisation, die Buserelin enthaltende injektionslösung der behandlung von eierstockzysten und der verbesserung der aufnahmerate im rahmen der künstlichen besamung, als auch beim bekannten OvSynch-verfahren. Das (R)-Chloprostenolhaltige präparat wirkt auf den gelbkörper und wird für verlegung des brunst- und ovulationszeitpunkts und der behandlung von gebärmutter-erkrankungen.
da bei keinem der präparate eine wartezeit auf die milch eingehalten werden muss, kommt es nicht zu finanziellen verlusten.
der estrotect-heat detector von dairymac aus hamshire bietet einen aufkleber für die haut der kühe an, der anzeigt, wann sie in der hitze sind.
die bretagne im westen frankreichs präsentiert sich im bereich tierproduktion als eine der bedeutendsten regionen europas (50% der französischen gesamtproduktion bei schwein und geflügel, 20% bei milch). da bietet ECAT kükenzähler an, NEOVIA präsentiert mit T5X die bekämpfung von Mykotoxinen bei Futtermittelzusätzen, B-Safe und Stimune (verbesserung des immuntransfers auf die ferkel), www.hereandthere.fr mischt rohstoffe wie bypass öl, additive (emulsifikator, antioxydanten; desinfektanten), I-TEk liefert optimierte Schweinzuchtanlagen, Rapidex ernährungs- und tränkensysteme, Serupa schlüsselfertige hallen für den masthähnchenbetrieb, Elvor Milchaustauscher für jungtiere, Lamballe cedex "boosters for life" (steigerungsmittel) wie piggyboost, coloboost calf, lambboost, chick'boost, floryboost, und vieles andere mehr. (anmerkung: ob's wohl auch schon viagra für tiere gibt?)
schaumann biete zusätze für die silage an, Divasa-Farmavic zangen, spritzen, geräte aller art.

all das steht nicht in den zauberhaften kinderbüchern über die tiere auf dem bauernhof.

und dann die vorträge: "der tierarzt als qualitätssicherer in milcherzeugerbetrieben",
"zukunft der milchproduktion - welche risikofaktoren sind zu beachten? "
"podiumsdiskussion: welweite verknappung von futtermitteln - märkte, preise, tendenzen." "TopGenetik",
"circovirus" - zurück auf der erfolgsspur mit der ferkelimpfung",
"futterkosten senken, leistung optimieren - im abferkelststall",
"klassische geflügelpest - vorsorgemaßnahmen in niedersachsen",
"wie man aus hühnern enten macht. bemerkungen zur impfung gegen geflügelpest". "wasserversorung bei pekingenten",
"erzeugung von functional eggs und ernährungsphysiologische relevanz".
"impfungen bei fischen - vorbeugen statt behandeln - neue zulassungen und konzepte (rotmaulseuche, furunkulose)",
"Neue energiekonzepte für die erzeugung von fisch (afrikanischer wels) im geschlossenen kreislauf - wärmenutzung von biogasanlagen),
"vorzüge der abschäumtechnik und ozonisierung in der intensiven aquakultur",
"erhöhung der abwehrkräfte und immunantwort in fischbeständen durch zusatzstoffe in der fischfütterung",
"Die entwicklung rentabler und produktionssicherer technologien und produkte zum "indoor-fishfarming",
"parasiten, bakterien und viren in kreislaufanlagen",
"verleihung des shell service award" für bioenergietechnik.

na dann erstmal guten appetit?

oder doch noch lieber schnell zur beichte geh'n?

Mittwoch, 12. November 2008

breaking the waves im Hause Karl Marx

durch den einbau einer neuen treppe musste ich einige bücherregale umsetzen und da fiel mir grad von der edition sonne&freiheit ein text von paul lafargue in die hände, dem schwiegersohn von karl marx, dessen persönliche erinnerungen an karl marx ich erneut mit interesse las. insbesondere über die weiblichen mitglieder der familie marx:
"niemand hat je in höherem maße das gefühl der gleichheit besessen als frau marx, und dies obgleich sie in einer deutschen aristokratenfamilie geboren und erzogen war. für sie existierten keine sozialen unterschiede und klassifikationen... heine, der unerbittliche satiriker, fürchtete marx' spott, aber er hegte eine große bewunderung für den scharfen und feinfühlenden geist von dessen frau...marx hatte so hohe achtung vor der intelligenz und dem kritischen sinn seiner frau, dass er mir 1866 sagte, er habe ihr alle seine manuskripte mitgeteilt, und er lege großen wert auf ihr urteil.
frau marx hat viele kinder gehabt. drei davon starben in zartem alter, in der periode der entbehrungen, welche die familie nach der revolution im jahre 1848 durchzumachen hatte, als sie, nach london flüchtet, in zwei kleinen zimmerchen der dean street, soho square, lebte. ich habe nur die drei töchter der familie kennengelernt. als ich 1865 bei marx eingeführt wurde, war die jüngste, die jetzige frau aveling, ein reizendes kind mit dem charakter eines knaben. marx behauptete, seine frau habe sich im geschlecht geirrt, als sie dieselbe als mädchen zur welt brachte...
neben den genannten zählte die familie marx noch ein wichtiges glied: fräulein helene demuth. in einer bauernfamilie geboren, war sie noch ganz jung, fast ein kind, lange vor der verheiratung der frau marx (anm. die aus der familie der herzoge von argyll abstammte), als dienstmädchen zu ihr gekommen. als sich dieselbe verheiratete, verließ helene sie nicht, sie widmete sich vielmehr der familie marx mit einer solchen hingabe, dass sie sich selbst völlig vergaß....marx spielte schach mit ihr, und es geschah oft, dass er die partie verlor...
frau marx starb am 2. dezember 1881, wie sie gelebt hatte, als kommunistin und materialistin. der tod hatte keine schrecken für sie. als sie fühlte, dass der moment der aufösung gekommen, rief sie aus: "Karl, meine kräfte sind gebrochen". dies waren ihre letzten, deutlich vernehmbaren worte. sie wurde am 5. dezember auf dem friedhof zu highgate in der abteilung der "verdammten" (unconsecrated ground = ungeweihte erde) bestattet...
nach dem tode seiner frau war marx' leben nur noch eine kette stoisch ertragener physischer und moralischer leiden, die sich noch verschärften, als ein jahr darauf auch seine älteste tochter, frau longuet, plötzlich starb. er war gebrochen und erholte sich nicht wieder. er entschlummerte, vor seinem arbeitstisch sitzend, am 14. märz 1883, in seinem siebenundsechszigsten jahre."

Sonntag, 9. November 2008

sollbruchstelle frau

ich habe für meine puppen kleine zeitungen erstellt und sie ihnen in die händchen gedrückt, statt sie im arm zu wiegen. dann wünschte ich mir einen druckkasten zu weihnachten und begann, zeitungen herauszugeben, mit fortsetzungsroman "moby dick", das erstellen der druckstempel überforderte mich natürlich schnell.
ich schrieb eine geschichte für ein nachbarskind, deren eltern einen lebensmittelladen hatten und das kind tagsüber bei uns abgaben, das von dieser geschichte völlig begeistert war (es ging um neid und soziale integration) und mir eine schokolade schenkte. man riet mir, die story beim rundfunk einzureichen.
mit 17 machte ich konkrete poesie, ohne den begriff zu kennen, falls es ihn damals schon gab. ich schrieb, durch fernando arabal inspiriert, ein theaterstück aus dem material meiner träume. ein journalistenkollege aus hamburg nahm mir das manuskript ab, ich könnte ja mal berühmt werden...
bei meinen redaktionskollegen in der provinz initiierte ich das gedichte aus der dose- schreiben. es waren ein paar gute von mir dabei, möglicherweise hat sie ein kollege noch. nebenbei schrieb ich seitenweise reportagen über die klezmer, mädchen auf dem bau, den kulturverein des ortes, meinen krankhausaufenthalt wegen psoriasis, die regelmäßig die neid-stürme der kollegen, vorgesetzten, der konkurrenz und der freien mitarbeiter des ortes hervorriefen. das könne ich gar nicht selbst bzw. allein geschrieben haben, hieß es damals schon. denn ich war eine frau.
dann schrieb ich ein längeres manuskript über den weiblich-erzwungenen sich-schönmache- und fithalte-zwang.
ein kollege in hannover fand den text gut, ich solle weiterschreiben und meinen angehenden redakteursposten quittieren. ich tat es. das war die sollbruchstelle in meinem leben. von da an hatte mich die nackte not im griff. wie das bei frauen eben so ist, man braucht sie fürs tägliche, nur dem männlichen künstler wird aufmerksamkeit und anerkennung zuteil.
es ist so sinnlos wie nur was, dies alles hier zu vermerken, nach dem motto "liebes tagebuch", nicht wahr, ich mach mich damit nur noch lächerlicher, immer noch lächerlicher. also lachen wir mal ne runde.

enescu zum sonntag

hier zum sonntag eine cd-empfehlung. hänssler classic hat von george enescu die "complete works for violin&piano vol. II" aufgenommen.
enesco, einer der giganten unter den komponisten, wurde erst jetzt mit dieser welt-ersteinspielung angemessen gewürdigt.
reicht für einen ganzen sonntag... die sind doch jetzt schon verkaufsoffen, oder halt bestellen für nächsten sonntag oder die kommenden feiertage.

Freitag, 7. November 2008

regierung züchtet menschliche ratten, teil 2

ich fordere hiermit die wirtschaft auf, ihr recycling-problem nicht auf den verbraucher abzuwälzen, schon gar nicht auf die "mutti", wie es ein fachmann von der stiftung initiative mehrweg vorgestern formulierte (sic), die im supermarkt nach dem falschen einweg-kasten greift (bei derartigen beispielen für blödheit muss ja immer die frau herhalten).
schließlich verdient unsere wirtschaft ja an den konsumenten, also sollte sie sich innovativ etwas einfallen lassen, wie ihre verpackungen wieder rückgeführt und rückverarbeitet werden können, ohne dass arbeitslose im müll nach pfandflaschen ausschau halten müssen, so "lieb" das ja vom staat als zusatzeinnahme für an ertüchtigung interessierte rentner gemeint sein mag.
da geh ich völlig einig mit herrn pott, dem inhaber der bügelflaschenbrauerei pott im münsterland (www.potts.de), der sagt, die verbraucher würden derzeitig derartig reglementiert, dass er's nicht mehr aushalten könne, seien es nun die raucher oder trinker oder fettleibigen. nur die banker nehme der staat bisher seltsamerweise von seinem reglement aus...
bitte beachten Sie dazu auch kommantar 1 unter dem 30. juli 08 in meinem blog.

Donnerstag, 6. November 2008

fahr'n, fahr'n, fahr'n

.gasthaus siekmann. café kriemelmann.
ordentlich gekleidete alte damen an der bushaltestelle.
satteldächer. walmdächer, krüppelwalmdächer. graue wohnblöcke. verrottete balkone.
lautsprecher-batterien-akkus. fahrschule schlecker. bielefelder autoeck.
sparkasse mit geldautomat.
ich muss so dringend...mal wieder mit FTI verreisen, dazu ein blaues männecken piss. kuschelreisen weg.de, grill&pizzeria troja,
"umweltschoner" stadtwerke bielefeld als schriftzug auf einem bus;
fredebeul immobilien; 007 ein quantum trost,
am bus: 18 000 tonnen weniger co2;
eine sehr große deutsche-bank-filiale.
naraiyha-straße.
www-event-consult-berlin.de;
weihnachtsmann-buffet im mövenpick vom 20.11.-20.12.,
sparda-bank,
seidensticker als in relation zu große werbeschrift über dem schriftzug bielefeld am bahnhof.
rechtzeit-ich postbank.
grüne welle für innovation - zuliefermesse maschinenbau.
create your bike.
die straßen und kreuzungen durchschneiden die kleinen orte.
Lkw auf Lkw, speditionen, baufirmen, getränkelieferanten.
bei 3 spuren ist eine komplett mit lastwagen ausgefüllt. die macht des faktischen.
jetzt wälle rechts und links.
eine riesige halle bertelsmann media center.
hagemeier reisen mit reisegruppe "lila".
new look - some great taste.
verschenken Sie hannover im paket.
mit zorn und zärtlichkeit an der seite der armen -50misereor ihr hilfswerk.
klimaschutz, energiesicherheit.
angel-spezi - angel-welt.
doppelhäuser, ein großes mit einem kleinen daran angebaut.
bundesstraße - das schild wirkt so antiquiert.
es dunkelt, die szenerie spiegelt sich nochmal in der scheibe.
dann das shell-zeichen wie ein mond.
die lichter verdreifachen sich nun, die autos haben weihnachtsbaumähnliche lichtkaskaden auf ihren strahlern.
video

Sonntag, 2. November 2008

moderne sklaverei

den götzen macht nicht der vergolder sondern der anbeter.
heutzutage ist die sklaverei keinesfalls abgeschafft.
wieviele familien sind schuldsklave der banken, nur weil sie sich den traum von eigenen haus erfüllen wollten?
wievieele kleine geschäftsleute können keine waren mehr auf kredit einkaufen, weil die bank das kreditlimit gekürzt oder gestrichen hat?
und welche folgen hat das für das familienleben?
in einer mutter-kind-erholungskur traf ich vom häuslebauen völlig erschöpfte frauen an. ich bemerkte, dass deren kinder teuerste markenkleidung trugen und fragte eine ärztin dort, mir den widerspruch zu erklären. die erwiderte, ja, das ist unsere haupt-klientel, diese mütter, die mithelfen müssen in der anschaffung von klamotten, beim großen auto, beim eigenen haus. da folgt dann irgendwann zwangsläufig der nervenzusammenbruch, und deshalb sehen Sie hier soviel Oilily-Kinder, die hatten das bei der abreise zur kur einfach alles noch im schrank...
beute machen oder beute sein, gibt es dazu keine alternative? die menschliche seele ist doch eigentlich eher ein lämmchen.

Samstag, 1. November 2008

geschichte ist die summe aller lügen...

wegen der finanzkrise gibt es ja derzeit wieder so eine unterschwellig antisemitische atmosphäre, als hätten wir nicht wieder alle mitgemacht bei der tolerierung von finanzspekulation. um dem ein wenig entgegenzuwirken, möchte ich daran erinnern, dass der 1971 geborene amerikanische Professor bryan rigg ermittelt hat, dass rund 150 000 deutsche soldaten jüdischer herkunft waren. das wird gern in deutschland verleugnet.
12 000 davon sind pflichtgetreu für das deutsche reich gefallen. aber wem ist hierzulande der leutnant frankl ein begriff, dem als einer der erfolgreichsten deutschen jagdflieger der preußische orden "pour-le-mérite" verliehen wurde. gerade in der luftwaffe verteilte hitler großzügig deutschblütigkeitserklärungen zum "ehren-arier". auch göring hat gesagt: "wer jude ist, bestimme ich". selbst die waffen-ss hatte deutsche juden in ihren reihen. durchschnittlich verlor jeder dieser soldaten 8 verwandte im holocaust; der mit dem EK 1 ausgezeichnete unteroffizier hans günzel sogar 57.
zu den bekanntesten ritterkreuzträgern jüdischer herkunft zählen die beiden brüder milch, major robert borchardt (1912-85) erhielt sein eisernes kreuz im wüstensand afrikas an der seite von generalfeldmarschall erwin rommel. der jüdische-deutsche major hatte auch die chinesische nationalarmee mitausgebildet.