Donnerstag, 6. August 2020

Ausgestoßen


Hannover An der Goethestraße gibt es jetzt eine Skulptur "Orient und Okzident sind nicht zu trennen" (J. W. #Goethe) All diese Aktivitäten resultieren aus meinem #Dichterdenkerprojekt,aber ich bin ausgestoßen. Warum? Bin darüber traurig, wollte meiner #Stadt dienen,was ist los?


Mangelware: koennt ihr noch schattige Baumkronen liefern?

Erinnere mich, wie ich als Kind vor unserer Haustür fast mit Sonnenstich zusammenbrach, nach dem weiten Weg auf den Buergersteigen ohne Schatten, durch fuer die Stahlwerke aus dem Boden gestampfte Siedlungshaeuserschluchten der Arbeiterstadt Salzgitter-Lebenstedt, vom Schwimmbad nachhause.
So wie heute auf dem ehemaligen Hanomaggelaende in Hannover nur stilisierte metallbaeume vor der autowaschanlage zu finden sind, wenn du zu Fuß, halb ohnmächtig vor Hitze, bei Obi ankommst, um ein paar Goldfische zu kaufen.
Oder an den ihmeterrassen die kuemmerlichen Bäumchen aufsuchst, die unsere alten baumriesen ersetzen sollen, stadtbaurat bodemann, enercity, IhmeZentrum, und all die anderen für dieses Verbrechen Verantwortlichen. Ip

Freitag, 31. Juli 2020

Lesetipp: Schläge


www.culturbooks.de

Über das Buch:
Verführt von Politik, Poesie und dem Traum, gemeinsam eine bessere Welt zu schaffen, verliebt sich eine junge Frau in einen charismatischen Universitätsdozenten. Nach der Hochzeit zieht sie zu ihm in eine verregnete Küstenstadt in einer Region Indiens, deren Sprache sie nicht beherrscht, und muss entdecken, dass ihr perfekter Mann sich hinter verschlossenen Türen in ein alles kontrollierendes Monster verwandelt. Als er sie auf seine idealisierte Version einer gehorsamen Frau reduziert, sie schikaniert und ihren Ehrgeiz, Schriftstellerin zu werden, im Keim erstickt, schwört sie, sich zu wehren – ein Widerstand, der sie entweder töten oder ihr die Freiheit zurückgeben wird.
Die mitreißende Geschichte einer Selbstbefreiung: Meena Kandasamys sprachgewaltigerRoman erzählt literarisch brillant die Chronik einer missbräuchlichen Ehe und zeugt von der
unbesiegbaren Kraft der Kunst.
»Kandasamys Protagonistin ist klug und sexy und unabhängig und findet sich trotzdem in einer Situation wieder, in der häusliche Gewalt, Kontrolle und Isolation an der Tagesordnung sind.«
Mithu Sanyal, WDR, Buch der Woche
»Meena Kandasamys lebhafte, scharfe und präzise Stimme macht diesen eindringlichen Roman zu einem Triumph.« Ayòbámi Adébáyò, The Guardian
Über die Autorin:
Meena Kandasamy ist Autorin, Übersetzerin und Aktivistin. Sie ist in Chennai geboren und lebt in London.
Meena Kandasamy: Schläge
Ein Porträt der Autorin als junge Ehefrau
Roman. Aus dem Englischen von Karen Gerwig. CulturBooks, 23.März
2020. Hardcover. 264 Seiten. 22,00 Euro. ISBN 978-3-95988-148-7

Auf Platz 1 der Litprom-Bestenliste im Sommer 2020
Ein Guardian Buch des Jahres
Ein Daily Telegraph Buch des Jahres
Ein Observer Buch des Jahres
Ein Financial Times Buch des Jahres
»Kandasamy überzeugt mit Anschaulichkeit, Wucht und
Durchschlagskraft.« The Times

Mittwoch, 29. Juli 2020

HappyEnd mit Elektroden


Der Ehemann bekam eine Gaensehaut, als er seine Frau auf sich zugehen sah. "Hast du Schmerzen?" "Nein", lächelte sie: "Und ab Montag kann ich wieder an meinen Arbeitsplatz zurück."
Da wo ein Tumor ihr Gehvermoegen ausgeschaltet hatte, sitzt jetzt im Nacken eine Platine mit zig Elektroden. Sie werden von einem Schrittmacher im Gesäß gesteuert. 
Die #MHH behandelt also nicht nur Mafiosi exzellent 😊.
Die 46jaehrige Büroangestellte wurde zudem von ihren süchtig machenden Schmerzmitteln befreit. Ip



Montag, 27. Juli 2020

50Jahre Peters-Medienkunst: Königin Marie der Vergessenheit entrissen

Das Historische Museum war oft meine Muse. Hier fand ich Anregungen zuhauf, wie z. B. Kettenhemden für die Modeseite der Hannoverschen Presse, und dies Portrait. Der Slogan ist natürlich auch meiner Hinrinde entsprungen und gefällt mir immer noch. Ip
#Hannover. Entriss 1979 das Bildnis und die aufregende Geschichte der Königin Marie der Vergessenheit, für eine meiner Kunstaktionen mit dem Haus Westermann , das inzwischen wie zig andere Traditionsunternehmen das Zeitliche segnete. Ip

Samstag, 18. Juli 2020

Koennt ihr noch Wetterbuchen liefern?

Gedicht von Margarete Hannsman+ipfotos



Aber es werden Menschen kommen
Denen das zeitlauf zeitab
Der Fabriken gleichgültig ist
Sie wollen nicht auf Märkten einkaufen 
Aber sie fragen 
Nach dem Millionen
Jahre alten Wind
Ob ihr noch Vögel 
Fische
Füchse 
Sumpfdotterblumen
Aufgehoben habt
Wenn anderswo 
alle Wälder zerstückelt sind
Alle Städte ueber die Ränder getreten 
Alle Täler ueberquellen vom Muell
Könnt ihr noch Wetterbuchen liefern? 
Einen unbegradigten Fluss? 
Mulden ohne schwelenden Abfall? 
Hänge ohne Betongeschwüre? 
Seitentaeler ohne Gewinn? 

Habt ihr noch immer nicht genug
Einkaufszentren in Wiesen gestreut
Moebelmaerkte zwischen Skabiosen
Nicht genug Skilifte ohne Schnee
Nachschubstrassen für Brot und Spiele
Panzerschneisen hügelentlang
Fichtenschonungen auf der Albheide
Wenn ihr die Schafe aussterben lasst
Stirbt der Wacholder




Völkerverständigung, Integration: Erika Knoops Textiles Kunstmuseum gehört in den Kubus

#Hannover. Schon 2008 schrieb ich mir als einzige freie Zeitung Hannovers die Finger über Erika Knoops textile Kunstaktionen wund. Spätestens jetzt muss die #Kulturhauptstadtbewerberin ihr Werk auf Dauer in den Kubus aufnehmen!
lautet nun meine Online-Forderung.
Oberbürgermeister Onay, besuchen Sie doch mit Ihrer Familie in den Ferien einmal das Museum für Textile Kunst. Ein neuer Standort wäre jetzt richtig.