Freitag, 17. August 2018

Stadt bittet um Verzicht der Fütterung von Wasservögeln und Fischen

Durch die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen ist der Sauerstoffgehalt in Maschsee und Maschteich gesunken. Zur Verbesserung der Sauerstoffsituation hat die Stadtverwaltung bereits in beiden Gewässern entsprechende Belüfter eingesetzt. Um die Bedingungen in diesen, aber auch allen anderen Gewässern nicht schlechter werden zu lassen, können auch die BesucherInnen einen wertvollen Beitrag leisten, indem sie weder Fische noch Wasservögel füttern. Durch die Fütterung gelangen Nährstoffe ins Wasser, die ein Algenwachstum fördern und zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen für die Fische beitragen.

Unabhängig von der aktuellen Problematik bittet die Stadtverwaltung darum, auf das – gut gemeinte - Füttern von Enten zu verzichten, da es vor allem für stehende Gewässer grundsätzlich eine zusätzliche Belastung darstellt, unter der unter anderem die Fische leiden. Der Kot der Wasservögel düngt das Wasser. Dadurch werden Stickstoffverbindungen in das Gewässer eingetragen, die im Wasser zu Nitrat und unter bestimmten Bedingungen zu Nitrit umgewandelt werden. Nitrit ist ein starkes Fischgift, das bereits in geringen Konzentrationen tödlich für die Fische ist. Auch nicht gefressenes Brot entzieht dem Wasser durch seine Zersetzung Sauerstoff. Dies alles in Kombination verschärft so um einiges das Sauerstoffdefizit der Gewässer.

Die Population der Wasservögel wird durch das natürliche Nahrungsangebot geregelt. Ein Zufüttern mit zum Beispiel Brot führt zu einer Überpopulation und verstärkten Verunreinigung der Gewässer durch Kot und Brotreste. Dies führt wiederum zu einem bereits skizzierten verstärktem Algenwachstum, das einen Sauerstoffmangel nach sich zieht. Da mangels Frischwasserzufuhr kein Austausch stattfindet, können die Gewässer umkippen.

Donnerstag, 16. August 2018

Morgens um 5 am Steintorplatz

#hannover.Massimo d'Allasta, Inhaber Eiscafé Venezia hat gemeinsam mit Anlieger-Geschaeften erneut die Initiative ergriffen, den Steintorplatz als Treffpunkt Drogenabhängiger zu beanstanden. Morgens um 5 ist der Platz voller Junkies. Die HAZ schickte eine Journalistin. Die Polizei stellt Zeugen dumme Fragen, wenn eine Massenschlägerei in Gang war. Wieviele es gewesen seien...als ob Beobachter in Ruhe nachzählen. Weiterer Kritikpunkt ist der Uringestank.ip

Wie verschafft mann seiner Frau einen Job?

Fembio.org-chronistin Anne Beck erinnert sich daran...und ich sehe Parallelen, wie Mann Jobs für seine Frau schafft bei Harald Härke, OB Schostok, Gerhard Schröder als U-Boot bei #Weil? https://t.co/heLvAIvLro -  https://t.co/2vN0G4jTVH

Green and Sustainable Finance Cluster Germany e.V.

Im April dieses Jahres haben sich das Green Finance Cluster Frankfurt des Hessischen Wirtschaftsministeriums und die Accelerating Sustainable Finance Initiative der Deutschen Börse zum Green and Sustainable Cluster Germany zusammengeschlossen. Seinen Sitz hat es an der Frankfurt School of Finance & Management und ist dort am Frankfurt School-UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance angesiedelt.

Ziel des Clusters ist es, ein strategisches Konzept zur Etablierung einer nachhaltigen Finanzwirtschaft in Deutschland aufzubauen und umzusetzen.

Was hat sich seitdem getan und wo steht das Cluster aktuell? die wichtigsten Erkenntnisse des neuen Baseline-Reports zu nachhaltiger Finanzierung in Deutschland präsentieren der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und die beiden Geschäftsführer des Clusters, Kristina Jeromin und Karsten Löffler sowie hochrangige Vertreter des Clusters am 24. August.

Dienstag, 14. August 2018

SIGN THE OPEN LETTER

On behalf of all of us, ten families are taking the EU to court to demand realistic action on climate change. [1] Yesterday the European General Court accepted their case [2] - a huge step forward for the People’s Climate Case.

Only decisive action can limit global warming. And this problem is bigger than any one country. For us in Europe, it is the EU that must act quickly. Yesterday the court told the European Parliament, and all the EU heads of state, that they are accused of not adequately acting to protect European citizens from climate change. They now have two months to react.

The ten families are going to court for all of us. If they win the case for us, the EU has to act faster and more decisively to prevent climate change. Now is when we have to show solidarity.

With our open letter we stand by them, and also send a clear message to the accused in Parliament and the Council of the European Union: Act now, while there is still time, it is not too late.

Please sign our letter of solidarity

Farmers predict this summer’s harvest will be hit hard by the heat [3] and cities are struggling to keep local trees alive. [4] Some will lose their homes to the fires, and heat related deaths are expected to rise. Sick and elderly suffer the most. All this is just a glimpse of what lies ahead if we don’t rise to the challenge together.

Europe's death toll from weather disasters could rise 50-fold by end of this century a recently published study reported. Instead of 3,000 people a year now dying from extreme heat, it could be more than 150,000 people a year by 2100 if there is no significant reduction in greenhouse gas emissions. [5]

And this is only one of the predicted disastrous consequences we face if the EU does not act fast and determined enough. The lawyers of the people’s climate case put 5,000 pages of evidence together to prove that the EU doesn’t take the steps possible and necessary.

But evidence alone won’t be enough. We have to combine the evidence and the example of these ten families and make both heard.Already 90,882 citizens from all over Europe signed our letter of solidarity. Let’s double this number right after the day the defendants get the accusation (and will definitely check the internet to see what is going on). Use your voice to show the Council of the European Union and the European Parliament that ten families struggle not only on their own behalf, but for us all.

Please sign our letter of solidarity

Giorgio Elter is from one of the ten families. He lives in a small village in the Italian Alps and produces local organic foods. He is witnessing that the regional plants in the mountains do not bloom anymore, or bloom much too early. He explains his motivation to sue the EU, “For us, this legal action is very important to raise awareness among our decision makers on the need to take more radical actions (...) before it is too late for all of us.” [6]

Ten families took action and are challenging the EU. Let’s support them.

With hope,

Mika (Bordeaux), Jörg (Lübeck), Virginia (Madrid), and the rest of us at WeMove.EU

PS: The People’s Climate Case is the litigation action initiated by families from Portugal, Germany, France, Italy, Romania, Kenya, Fiji, and the Saami Youth Association Sáminuorra. They are taking the EU institutions to court to prevent dangerous climate change. Citizens from all over Europe are signing our letter of support - please join. Share it with people you know who care.

 

References

[1] https://peoplesclimatecase.caneurope.org/wp-content/uploads/2018/07/application-delivered-to-european-general-court.pdf
[2] https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=OJ:C:2018:285:FULL&from=EN
[3] https://www.ecowatch.com/european-drought-threatens-harvests-2589844659.html
[4] https://www.nytimes.com/2018/08/04/world/europe/europe-heat-wave.html
[5] https://www.cbc.ca/news/technology/europe-heat-waves-1.4236629
[6] https://peoplesclimatecase.caneurope.org/plaintiff/family-elter-from-italy/

 

WeMove.EU is a citizens’ movement, campaigning for a better Europe; for a European Union committed to social and economic justice, environmental sustainability and citizen-led democracy. We are people from all walks of life, who call Europe our home whether we were born in Europe or elsewhere. To unsubscribe from WeMove.EU, please click here.

Montag, 13. August 2018

Die Welt brennt -Brandbericht Portugal, Griechenland, Gefahr im Rest Europas...

Conny, ich höre, ihr habt da fast 50 Grad!!! Wie macht ihr das, schützt euch etc.???

Uns reichts ja hier schon mit 35...

Claudia

Von: Conny Kadia

Betreff: Kuenstliche Feuerzunami in Suedstaaten Europas

Liebe Claudia,

Danke der Nachfrage, wir waren fuer 10 Tage in Nordspanien (Picos da Europa) und haben die Hitze gut auf 1500 - 2000 m Hoehe mit dem Motorrad verbracht.
Freilaufende Kuhherden und Wildpferde, die die Berge gruenhalten .. es gibt noch sehr schoene Stellen in Spanien, wie es scheint.

Zur Hitze kann ich nur sagen, dass es frueher ueblich war, im August 1-2Wochen ueber 40 Grad Hitze zu haben ..

dieses Jahr dann doch "zeitgerecht" - was ja in 2017 bereits im Juni geschehen war !! (rechtzeitig vor der 1. Feuerkatastrophe) ..

Du hast ja mitbekommen, dass Anfang August in Portugal das naechste Grossfeuer stattgefunden hat, diesmal im Sueden, Monchique,

7 Tage Feuer, (das auch ohne Wind nicht geloescht wurde), wie meine Freundinnen dort berichten, die zum Glueck direkt nichts abbekommen haben.
DIESMAL KEINE TOTEN !!!

Ich bin mir sicher, dass unsere gemeinsame Aufklaerungsarbeit - der nationale und internationale Widerstand, es verhindert haben, dass wieder viele Menschen gestorben sind !

Aus dem Brand August/2018 gibt es diesmal YOUTUBE BIDEOS von Buergermeistern u.a., die ihre Doerfer verteidigt haben, und sich gemeinsam geweigert haben, sich zu evakuieren! Polizei wollte handgreiflich werden, und Fernsehprobaganda hat auch versucht "Druck" zu machen, dass die Bevoelkerung den Sicherheitsmassnahmen folgen soll, ABER DIE BEVOELKERUNG HAT SICH GEWEIGERT! Buergermeister spricht nicht nur von politischer Fehlentscheidung, aber auch Kriminelle Entscheidungen !!
Menschen sollten wieder von Polizei ins Feuer geschickt werden - und haben sich kollektiv geweigert !

Gegen Auslaender wurde 1 Tag nach Feuer - DROGENKONTROLLE auf ihren Grundstuecken gemacht - Polizei wurde handgreiflich als ein Englaender seinen Namen und Ausweis sehen wollte, alles auf YOUTUBE und OEFFENTLICH !!! UNGLAUBLICH !
POLIZEI-STAAT - auch in Portugal wird es versucht. Und das alles wird jetzt im Internet gezeigt und diskutiert. Grosser Aufstand im Volk !!

Ich denke das ist ein wichtiger Schritt,
dass das Volk in Portugal verstanden hat, dass es Tote gibt, wenn sie den Befehlen der Autoritaeten folgen !!
Markaber aber war.
Und ich spuere sicher, dass du und ich und wir alle im Widerstand hier Schlimmeres verhindert haben.

Auch Feuerwehrleute platzt diesmal der Kragen und sie packen aus ! Mit anderen Worten sagen sie, dass alle "Order von Oben" anscheinend das Ziel haben, dass die Feuer NICHT GELOESCHT werden sollen !! Feuerwehrleuten wird eigentlich Befehl gegeben, nichts zu machen..
Und viele Feuerwehrleute haben sich ihren Befehlen widersetzt, und Einsaetze gemacht !!!

Hier ist ein grosses Neues Potential fuer Widerstand. So makaber wie diese Menschen den Umgang mit Natur, Feuer und Staat erlebt haben,
ist dies eigentlich genau der richtige Moment, ihnen von Flugzeugen zu erzaehlen, die Chemie spruehen... etc pp

Fuer Deutschland und Mitteleurope stehen m.E. notwendige Schritte an ..
Wie du schon sagst, dass da dieses "dumme" internationale Frauenforum wg. Klimawandel am Gruenden ist !
sorry, hab gerade kurz auf den Link geschaut, da wird mir nur schlecht - das kann ich gar nicht ernst nehmen. sogar am Namen versuchen sie,
Mother Earth Movement.. zu kopieren ?? (diese theoretischen wichtigmacherInnen) die haben keine Chance !
Aber Danke fuer die Info. Wenn ich Zeit habe, schicke ich denen unseren Zeitungsberichte aus Portugal.

Ich hoere aber von vielen Menschen, dass in D. tatsaechlich auch am TV in Talkshows der KlimaSchwindel oeffentlich besprochen wird ??

Ich sehe eine Chance in der Verbreitung unserer Erkenntnisse, da 2017/2018 erstmals in Europa MENSCHEN-NATUR-RECHTE OFFENTLICH GEBROCHEN WERDEN - 
Zwar "nur" die Sudstaaten (warte noch, was in Spanien noch passiert .. - Italien hat ja schon Erdbeben und nun Erdkrustenverschiebungen als Experimente erlebt !!??)
Menschen werden belogen, Feuer werden kriminell zum Ausrotten gebombt, Kommunikation, Strom und Wasser wird rechtzeitig abgestellt - die Medien luegen vorher, waehrenddessen und nachher!
Der Bericht aus Griechenland (s.  unten) beschreibt im Prinzip das Gleiche, was wir in Portugal hatten, nur noch makabrer, dass Menschen entweder am Strand in der Hitzewelle verbrannt, oder im Meer ertrunken sind !!!!

In Griechenland scheint die Bauxite-Industrie dahinter zu stehen, und in Portugal, wo es 30 Jahre der "Turismus und Immigration auf dem Lande" war, soll diesem nun wohl der Garaus gemacht werden, damit Auslaender sich ausschliesslich auf Algarve, Lisabon und Porto beschraenken, und nun der Terrain "zum 2. Mal" ausverkauft wird, naemlich an die Lithium-Industrie .. und Algarve Fracking Petrolium und Gas !!??

Die WissenschaftlerInnen muessen begreifen, dass derzeit in Deutschland eine unnatuerliche Hitzewelle geschaffen wird, die das Land ausgetrocknet,
und mit den gleichen Techniken wie in Californien, Griechenland, Portugal oder Schweden kann auch in Mitteleuropa eine aehnliche Brandkatastrophe geschaffen werden.
(ueber Schweden-Feuer habe ich die Info bekommen, dass 13Trillionen Dollar gemacht werden sollen, die fuer das Geoengineering Projekt noetig sind, um weiterzumachen !!???)

Mit den modernen Techniken wird ein FEUERZUNAMI aufgebaut, und wenn alles stimmt, ist eine geographische Zone innerhalb von Stunden erledigt !
Diese Brandbomben koennen auch im Vorgarten deutscher Haeuser ploetzlich "vom Himmel fallen" .. "alles Gute kommt vom Himmel" stimmt derzeit leider nicht mehr so ..
Und nicht von den Gemeinden, aber von den Bundesregierungen, die widerum den Anweisungen der "NATO" unterliegen, werden die Nachrichten bestimmt, die Entscheidungen gefaellt, und der Fahrplan organisiert !!

In Portugal sind nun weniger/keine Menschen umbekommen, da wir ganz makaber vorgewarnt haben -
Es gibt eine offentliche Regierungsliste seit Mai 2018, wo "brandgefaehrdete Bezirke" vorgemerkt sind.

Der Widerstand hat diese Liste sofort publiziert mit der Warnung, dass hier die intern bekannten 800 000 HA Flaeche Waldbrand fuer 2018 angekuendigt werden.
Monchique, wo letzte Woche das Feuer war, ist auf der Liste ! ..

Wir haben den Menschen in den Regionen im Mai geschrieben, dass sie Generator immer funktionsfaehig haben sollen, da Strom, Wasser und Telefone abgeschaltet werden !!
Ist in Griechenland und in Monchique 2018 wieder so vorgekommen ! Immer Wasser auf Vorrat haben, damit Haus - Grundstueck sofort gewaessert werden kann.
.. ich fuerchte, diese Anweisungen koennten bald auch fuer Deutschland anstehen ..

Bericht aus Griechenland
diewelt.de - habe keinen genauen LiNK aber den findest du bestimmt raus.

Danke Claudia fuer alles, wir bleiben in Verbindung

herzliche Umarmung, Conny

© Savvas Karmaniolas/AFP Asche und Trümmer soweit der Blick reicht: Das ist von den grünen Hügeln des Küstenortes Mati geblieben.

• Nach Angaben der Feuerwehr haben die Waldbrände in Griechenland bislang 92 Menschen das Leben gekostet.

• Katastrophenforscher der Universität Leuven in Belgien sprechen vom "tödlichsten Großfeuer" in Europa seit mehr als 100 Jahren.

• Rekordverdächtig war in Griechenland wohl auch das staatliche Organversagen, das nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft ist.

Jetzt ein Funken, und das Feuer würde wieder springen, von Baum zu Baum, mit dem wilden, heißen Wind. Genug Nahrung fände es immer noch. Struppiges Geäst liegt am Straßenrand, alle paar Hundert Meter, neben Mülltonnen, aus denen die Tüten quellen. Der Katastrophenschutz hat gerade erneut "Waldbrandgefahr der Kategorie vier" für Athen und Umgebung gemeldet. Vier von fünf.

Aber wenn das Feuer nach Mati wiederkäme, um sich den Rest des Küstenstädtchens zu holen, fände es keine Opfer mehr. Weil Mati jetzt eine Geisterstadt ist. Mit Hunderten schwarzen Höhlenhäusern, verrußten Terrassen, geschmolzenen Jalousien, die Gärten Haufen von Asche. Zwischen den Ruinen fährt das Militär in Flecktarn-Jeeps herum, als wäre die "Silberküste", wie sie die Strände hier nennen, Kriegsgebiet, gerade mal eine Autostunde vom Athener Zentrum entfernt. Die Polizei ist auch unterwegs - wegen der Plünderer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Westen drohen Tornados – im Osten gibt es noch Sonne pur

Nach Angaben der Feuerwehr vom Mittwoch haben die Waldbrände bislang 92 Menschen das Leben gekostet. 36 Verletzte werden noch behandelt. Die meisten Toten an der Silberküste gab es in Mati, an einem hochsommerlichen Montagabend, am 23. Juli. Katastrophenforscher der Universität Leuven in Belgien sprechen vom "tödlichsten Großfeuer" in Europa seit mehr als 100 Jahren. Rekordverdächtig war in Griechenland wohl auch das staatliche Organversagen, das nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft ist. Die Justiz will zum Beispiel wissen, warum ein Feuerwehrmann sagte, er habe sich am Abend des Verhängnisses von seinen Vorgesetzten "alleingelassen gefühlt".

Ermittlungsergebnisse gibt es zwar noch nicht, aber was Augenzeugen berichtet haben, ist erschreckend genug: Strom und Wasserpumpen, auch an Hydranten, fielen in Mati schon nach Minuten aus, die Feuerwehr konnte nicht mit den Helikopter-Piloten kommunizieren, die Verkehrspolizei soll Menschen in Richtung Feuer geschickt haben. Katastrophenalarm gab es nicht, ein geplantes SMS-Warnsystem war nicht in Betrieb. Aber es gibt noch mehr, was viele Menschen wütend macht.

"Da war niemand da, der uns holte, warum?"
Mati hatte eine Strandtaverne, die jeder kannte, die Tische stehen noch auf der Terrasse. An einer Mauer neben dem verwaisten Lokal hängt ein handgeschriebenes Plakat, schwarze Schrift auf weißem Stoff: "Keine Entschuldigung, keine Scham, aus der Asche schreien die Toten". Es waren Äußerungen von Regierungspolitikern, die keine Fehler eingestehen wollten, die stattdessen die Schuld noch bei den Opfern suchten - das hat viele empört. Da redete Verteidigungsminister Panos Kammenos von den "Schwarzbauten" in Mati, und Premierminister Alexis Tsipras sagte, dass es seiner Regierung "in den vergangenen drei Jahren leider nicht gelungen sei, diesen Missstand abzuschaffen".

Es gibt in Mati viele Häuser ohne Genehmigung, das weiß jeder, offiziell ist ein Teil des Gebiets immer noch "Wald", wie der hohe Berg, von dem das Feuer sprang. Schon seit den 1960er-Jahren wurde hier gebaut, planlos, erst die Häuser, dann die Straßen. Die sind eng, verwirrend verwinkelt. Und kein Schild zeigt den Weg über schmale Wege zum Meer. Aber das erklärt das Ausmaß der Katastrophe auch nicht allein.

Thanasis Diamantopoulos ist ein guter Schwimmer, das hat ihn gerettet. Am 23. Juli kam der Politikprofessor aus Athen nach Mati, ins Haus seines Cousins. "Es war so heiß im Haus, ich dachte, die Klimaanlage ist ausgefallen." Da sah er den Rauch vor den Fenstern, sein Auto vor der Tür stand in Flammen. Der 66-Jährige lief zum Meer, bei der Taverne ging er ins Wasser. "Wer am Strand blieb, den hat die Hitzewelle erfasst, der ist verbrannt." Das war gegen 18.30 Uhr. Etwa vier Stunden blieb er im Meer, klammerte sich mit einer Frau und deren zwei Söhnen, neun und sechs Jahre alt, an einen Felsen. "Die Frau hat gezittert, mehr als die Kinder." Diamantopoulos erzählt das in einem Athener Café, bei einem Glas Wasser. "Ich frage mich bis heute", sagt er, "warum es so lange dauerte, bis die Küstenwache Schiffe schickte." Als er spät in der Nacht wieder am Strand stand, wie so viele andere, ohne Kleider, ohne Handy, "da war niemand da, der uns holte, warum?" Es gibt noch so viele Fragen.

Unweit der Taverne wird die Küste steil. Auf der Kante steht ein Haus, Säulen um die Veranda, dahinter ist alles weggesprengt vom Feuer. Neben der Villa hat man 26 junge Leute gefunden, sie hatten sich im Tod aneinandergeklammert. Sie waren in den Garten geflüchtet und fanden keine Zeit mehr, die schmale Treppe über den Steilhang zum Ufer zu finden.

Ein Feuerwehrmann sagt: "Meine Stiefel sind geschmolzen"
"Das Feuer lief schneller als mein Auto", sagt Evangelos Bournous, der Bürgermeister der Hafenstadt Rafina, die neben Mati liegt. Bournous raste ein Stück neben dem Feuer her, da wusste er, diese Gewalt ist nicht zu stoppen. Nun sitzt er in seinem Büro im Rathaus, ein kleiner Mann mit müden Augen. Gerade war er wieder bei einer Beerdigung. "Leider habe ich nicht genug Zeit für die Toten, ich muss mich um die Lebenden kümmern." Der Bürgermeister war der Erste, der an jenem Abend im Sender Skai von Todesopfern sprach. Dafür wurde er von Regierungspolitikern gerügt und der Sender der Schwarzmalerei bezichtigt - als dürfe es so eine Katastrophe einfach nicht geben.

Bournous ist einer, der sich nicht leicht beugt, er sagt: "Leider hatte ich nicht die Verantwortung." Eine griechische Vorschrift sagt, wenn zwei Gemeinden von einer Evakuierung betroffen wären, hier Rafina und Mati, das zur Gemeinde Marathon gehört, muss die Präfektur auf Hinweis der Feuerwehr diese anordnen. Aber die Order kam nie. Rafina hat eine eigene kleine Feuerwehr mit fünf Wagen, die soll nur der staatlichen "assistieren". Doch die war seit dem Morgen bei einem Brand in Kineta, auf der anderen Seite von Athen, im Einsatz. Da wurde evakuiert. "Die Finanzkrise hatte auch Auswirkungen auf die Ausstattung der Feuerwehr", sagt Bournous. Das erzählen auch Feuerwehrleute. Einer sagt: "Meine Stiefel sind geschmolzen."

Bürgermeister Bournous hat nun auch mit der Katastrophe nach der Katastrophe zu tun. Er macht sich Sorgen wegen des Gifts aus Batterien, Öltanks, den verbrannten Autos. "In vielen Häusern gab es noch Elenit", ein längst verbotener asbesthaltiger griechischer Baustoff. Für die riesigen Bauschuttmengen braucht man spezielle Deponien. Die Menschen sollten Masken tragen, wenn sie die Asche zusammenkehren, warnen auch Umweltingenieure.

Stiftungen der griechischen Großreeder haben Millionen für den Wiederaufbau zugesagt. Ob das reichen wird? Bournous weiß es nicht, er sagt: "Das Ganze ist eine große Tragödie, die Trauer wird lange über uns hängen."

Vor dem Rathaus haben die "Médecins du Monde" einen Container aufgebaut. Ihre Sozialarbeiterin Antonia Kasari, 30 Jahre alt, hat so viel Leid an einem Ort noch nicht gesehen. Sie sagt: "Wir gehen zu den Leuten, die nach Mati zurückkehren." Sie finden verwirrte ältere Menschen, die nicht mehr wissen, welche Medizin sie nehmen müssen, "ihre Rezepte sind verbrannt". Oder Leute, die psychologische Hilfe nötig hätten, "es aber erniedrigend finden, darum zu bitten, weil sie sich nie vorgestellt haben, so etwas zu brauchen".

Die Regierung hat die Wiederbeschaffung verlorener Papiere erleichtert
Freiwillige verteilen Essen, Wasser, Kleider, in einer Sporthalle. Jetzt funktioniert alles. Sogar Flüchtlinge brachten Plastiktüten voller Flipflops, Zahnbürsten. Männer in orangen Westen mit der Aufschrift "Australian Aid" sind in Mati unterwegs. Einer der Australier sagt: "Das Feuer hat willkürlich zugeschlagen, wie der Wind." Der Mann steht vor einem unversehrten Haus, aber daneben ist ein schwarzes Loch.

Für Rafina gab es einen Evakuierungsplan. Der hätte aber nur etwas genützt, "wenn man 90 Minuten Zeit gehabt hätte", sagt der Bürgermeister. Die Zeit gab es nicht. Das Haus des Bürgermeisters ist auch verbrannt, seine Frau rettete sich ins Meer, mit Verbrennungen am Oberkörper.

Die Regierung hat die Wiederbeschaffung verlorener Papiere erleichtert. "Das ist das einzig Gute, was sie getan hat", sagt Diamantopoulos, der Langstreckenschwimmer . "Ich hatte das Glück", sagt er, "ich habe keine Toten gesehen." Sein Cousin konnte nicht so gut schwimmen, trieb weit ab. Ein Schiff rettete ihn in der Nacht, "er hatte ein Mädchen in seinen Armen".

Sonntag, 12. August 2018

Bundesimmobilienanstalt verheimlicht hohe Schadstoffwerte.

Recherche "Hallo Niedersachsen":


Obwohl ein Gutachter in Oldenburger Häusern der BImA besorgniserregend hohe Werte von krebserregenden Insektenschutzmitteln gefunden hat, wurden die Mieter nicht informiert. Die Bewohner haben inzwischen Strafanzeige gestellt.
In der sogenannten „Englischen Siedlung“ in Oldenburg wurden in den Dachböden sehr hohe Mengen des krebserregenden Insektengiftes Lindan nachgewiesen. Besitzerin der 97 kleinen Häuser ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). 95 davon sind bewohnt. Bis heute wurden die Mieter nicht informiert. Das zeigen Recherchen des NDR Fernsehmagazins "Hallo Niedersachsen".
Der Gutachter Joachim Wießner, der die Statik der Dachstühle für die BImA prüfen sollte, hatte Ende April den Verdacht, dass dort Belastungen durch Holzschutzmittel vorzufinden seien. Er nahm in neun Dachstühlen Holzproben. Dabei wurden zum Teil extrem hohe Lindanbelastungen gefunden. Toxikologen sprechen ab 100 mg pro Kilogramm Holz von einer sehr hohen Belastung. In einer Probe fand das untersuchende Labor 891mg pro Kilogramm Holz.
Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Dachböden der Siedlung kontaminiert sind. Die Räumlichkeiten sollten deshalb nicht mehr betreten werden. Alle Gegenstände, die dort gelagert würden, stellten demnach eine Gesundheitsgefahr dar. Und wenn die Bodenluken geöffnet würden, würde kontaminierter Staub in die Wohnräume gelangen.
Mieter wurden nicht gewarnt
Der BImA waren die Belastungen ab Ende April bekannt. Dennoch informierte sie die Mieter bis heute nicht über die Risiken.
Die BImA begründet das damit, dass man erst die Ergebnisse eines zweiten Gutachtens hätte abwarten wollen. Die damals nicht ausreichenden Informationen hätten sonst zu einer unnötigen Verunsicherung der Mieter geführt, so die Stellungnahme der BImA wörtlich. Das zweite Gutachten hätte zudem ergeben, dass es in der Raumluft keine gesundheitsbedenklichen Lindanwerte gibt.
Joachim Wießner, der Verfasser des ersten Gutachtens sagt, dass eine Messung der Raumluft wenig Aussagekraft habe. Weil die Dachböden in der Siedlung sehr luftdurchlässig seien, seien keine hohen Werte zu erwarten gewesen. Die Gefahr ginge vielmehr vom Staub aus, der beim Betreten der Böden aufgewirbelt und eingeatmet würde.
Auch in dem zweiten Gutachten steht, dass der Staub in den Dachböden belastet ist. Deshalb müssten die Luken zu den Dachböden luftdicht abgeschlossen sein, damit der Staub nicht in die Wohnräume fällt.
Strafanzeige gegen die BImA
Das erste Gutachten, das Hallo Niedersachsen vorliegt, wurde den Mietern inzwischen durch eine anonyme Quelle zugespielt. Nach Informationen von Hallo Niedersachsen haben sie am vergangenen Freitag Strafanzeige gegen die Verantwortlichen gestellt. Der Vorwurf: Vorsätzliche Körperverletzung durch Unterlassen.
Die BImA besitzt nach eigenen Angaben in Deutschland etwa 36.000 Wohnungen und Häuser, die zum größten Teil an Staatsbedienstete vermietet werden. Die BImA kann momentan nicht ausschließen, dass weitere Siedlungen oder Gebäude ähnlich belastet sind. Man wolle den Bestand prüfen.
Für Rückfragen steht Ihnen die Hallo Niedersachsen I Fernsehredaktion | Tel. 0511 988 - 2410 gerne zur Verfügung.