Dienstag, 29. November 2016

Über Kreativität



oder, Du sollst doch nicht cheaten! – oder: 2017 ist 50. Flohmarktgeburtstag
Von Ingeburg Peters


Nicht nur, dass Bill Gates all die genialen Original-Fotos in seinem Schrein verschlossen hält. Es geht uns Kreativen ganz allgemein so, dass unsere Ideen die heißeste Hehler-Ware überhaupt sind. Mehr noch als beim Geld der Sparer wird bei den Kreativen geklaut. Denn eins kann Google, können die Medien, die Stadtverwaltung nicht: Kreativität selbst produzieren, so sehr man auch sonst alle Massenware in Massen produzieren kann. Da brauchen sie uns immer noch. Aber bezahlen wollen sie es nicht.
Nachdem meine Ihme-City-Zeitung im Titel jahrzehntelang den Slogan „Die Zeitung mit den guten Ideen“ hatte, änderte ich das ab in „Die Zeitung mit den kreativen Impulsen“, weil ich mit schöner Regelmäßigkeit sehen konnte, wie meine Ideen die Runde machten und in konkrete Projekte mündeten. Das ist an sich sehr erfreulich, aber der arme Poet auf dem Dachboden nimmt sich nur als Spitzweg-Gemälde schön aus. Freunde wiesen mich gelegentlich auf „Entlehnungen“ hin, ein ehemaliger Auszubildender auf die Schlagzeilen-Anreißer im Titel, die ich zuerst verwendete, eine Journalistin „Das mit dem Parkpflegewerk Georgengarten, das warst Du doch, Inge“ usw. 1999 veröffentlichte ich das Büchlein „Mein Hannover“, eine lange Reihe ähnlicher „Impulse“ finden Sie auf der Website www.regionalmedien.de. Kollegen greifen auf mein Twitter zu und wie von wundersamer Hand entwickeln sie die dort aufbrachten Themen redaktionell aus, was ich als Einfrau-Betrieb nicht leisten kann.
Oder nehmen wir als historisches Beispiel den inzwischen verstorbenen Reinhard Schamuhn als Flohmarktgründer Hannover:
Am 9. Juli 2007 schrieb Stephan Weil an Reinhard Schamuhn (er stellte mir eine Kopie zur Verfügung), der nach Uelzen emigriert war, auf dessen Geburtstags-Einladung hin, : „Ich war gerne zu Gast bei den Geburtstagsfeierlichkeiten unseres Flohmarktes am Leineufer. Wenn es meine Funktion und mein doch immer sehr enger Terminkalender zulassen, werde ich aus heutiger Sicht auch im Jahre 2017 zum 50. Flohmarkt-Geburtstag gerne wieder dabei sein. Ich gehe jedoch davon aus, dass sich auch vor dem Jahr 2017 unsere Wege erneut kreuzen.“
Man beachte den Ausdruck „unseres Flohmarktes“. Das ist den Ausbeutern der Kreativen Ideen wichtig, dass sie ihr Besitz bleiben. Man hat die Hosen voll, Angst vor Schamuhn und mir und all denen, deren Ideen geklaut werden, und die nie einen Cent sehen.
So wie auf überregionaler Ebene Bill Gates die Ideen von Steve Jobs vermarktete, so wird mit Schamuhns Flohmarkt für Hannover Kasse gemacht. Die Stadt griff eine Millionen-Einnahmequelle ab, benannte aber dennoch das Flohmarkt-Ufer mit den Nanas nach ihrem angestellten Lakaien, „Image-Pfleger“ Mike Gehrke und erst durch mein journalistisches Einwirken wurde die dortige Brücke nach dem Straßenkunst-Erfinder und Gehrke-Auftraggeber Martin Neuffer benannt.
Ich selbst habe übrigens aufgrund des Gedankenguts von Schamuhn den 1. Kunstmarkt Deutschlands im Ihme-Zentrum veranstaltet, wo ich damals einen Werbe-Wettbewerb gewonnen hatte.
Der große Absahner dieser Verhältnisse aber ist mittlerweile Google, der die Bürgerjournalisten und sonstigen Kreativen in ganz großem Stil ausbeutet.
Kreativ sein und die eigenen Ideen gleichzeitig gewinnbringend vermarkten, können nur wenige (vielleicht John Cleese von Monty Python), weil das ein ganz anderer Modus ist. In den umzuschalten bedeutet, Spontaneität und Intuition zu verlieren.
Während ich das jetzt schreibe und veröffentliche, klingeln schon wieder bei allen, die es lesen werden, die Glocken: 2017 ist 50. Flohmarktgeburtstag: Da müssen wir werblich aktiv werden. Brauchen wir ja niemand erzählen, dass es einem Text von Frau Peters zu entnehmen ist. Haben wir selbstverständlich immer schon im Auge gehabt, steht ja in dem Weil-Brief, nur gerade mal vergessen…
So wie durch mein dem Bezirksrat Mitte vorgestelltes DichterDenkerProjekt der 150. Todestag Friedrich Rückerts (und manches andere) „entdeckt“ wurde, zum Beispiel erst durch meinen Vorschlag eines Humboldt-Shops der Leibniz-Shop ins Leben gerufen wurde und nun Schlager ist.
Konnte als Ein-Frau-Verlag (also Personalunion mit der Redaktion) enorm viel für Hannover bewirken, wo Redakteure anderer Medien in ihren Tendenzbetrieben dies nicht vermochten. Oft ging das mit der Aufkündigung von Anzeigen-Aufträgen einher, was ich aber bewusst in Kauf nahm, so lange ich Ausbund an Genügsamkeit es mir irgendwie leisten konnte.
Auch dieser Text gereicht mir nur dazu, Heiligabend in der Leibniz-Kirche (meine Namens-Idee!!!) so gut es geht ignoriert zu werden. Allenfalls wird man meine Familie begrüßen, das ist gefahrloser. Und die Familie wiederum will sich mein Lamento nicht mehr anhören.
Schon Ovid- oder war es Plinius? - schrieb, man müsse sich in den Vorhöfen der Macht aufhalten, um Erfolg zu haben. Doch was ist der Preis? Inzwischen kaufen sich Milliardäre einfach kreative Journalisten ein. Fertig. Klappe zu, Affe tot. „Success is for losers“, die Aussage stimmt in diesem Sinne ebenfalls durchaus.
„Hannover machen“ fahndet jetzt unter den Bürgern nach guten kostenlosen Ideen...



Montag, 28. November 2016

Die Meier kennt den Sinn vom Ganzen selber kaum...

Yalla Lan ey. Was geht ab, Mann.
mein lieblings-Weihnachtslied, ich übe tgl. dran



Donnerstag, 24. November 2016

#Hannover-#Linden in der Vorweihnachtszeit

Da ist sie, die Milchstraße: Im Internet

Am Schwarzen Bären baut das Technische Hilfswerk den Großen Tannenbaum auf, der von der Mammographie gestiftet wird. REWE bietet kleine #Nordmannstannen und Fichten mit Ballen an. Bei Decius liest Kersten #Flenter den alten Leuten etwas vor - sehr lobenswerte Charity-Aktion. #Schnetter (65 Jahre schon an dem Standort Lindener Marktplatz) hat den zauberhaftesten Baum-Schmuck im Schaufenster, darunter fiedelnde Clowns und schaukelnde ...Schweine.
Zwei Mädchen sitzen in dicke Decken gehüllt auf einem Schaufensterabsatz und schütten einander ihr Herz aus. Die urdeutsche Gaststätte #Rackebrandt besticht durch ihre niedlichen Vorhänge und Lampen und den Saal für kulturelle Gruppen. Für das Sauerfleisch mit Bratkartoffeln werden hier im Winter sogar Vegetarier schwach. Auch das Gig am Lindener Markt hat sich auf gemütliche Tapetenmuster und entsprechende Lampen umgestellt. Ein bibelfester Christ weiß auf den Stiegen der Norddeutschen Backsteingotik #Volkssternwarte Geschwister Herschel auf meine Nachfrage hin einige Zusammenhänge zwischen Christentum und der Astronomie, die einst mit der Astrologie zusammen gehörte. Die Drei Könige seien zweifelsohne Sterndeuter gewesen, das waren früher viele Leute. Die Zeit der Wintersonnenwende hätten die Römer ausgewählt, um möglichst viele Andersgläubige ins Boot zu bekommen. Meinen Wunsch, die Milchstraße zu sehen, könne man nicht erfüllen. Dazu sei Hannover viel zu hell nachts und dunstig. Auf #Fuerteventura gäbe es eine Chance. Zu dumm, dass ich vor einigen Jahren im dortigen Anwesen von Rosemarie Wallbrecht (Hannoversche Tafel) residieren durfte, das aber nicht wusste. Aber den herrlichen #Sternenhimmel habe ich damals schon sehr lange betrachtet und bewundert. ip



Mittwoch, 23. November 2016

Wie Jan Böhmermann mich auf Facebook anfütterte - oder Die Weihnachtsbotschaft: Josefs Kuckucks-Kind in der Krippe...

Unser Vater im Himmel hätte wenigstens in den letzten Jahren etwas zahlen müssen...

oder: Weißt Du, was Du kannst? Mich heut' Nachmittag besuchen


War bis vor kurzem Facebook-Verweigerin.
Aber dann schaute ich zufällig im November auf meinen ohne Infos angelegten Account und sah eine Nachricht von Jan Böhmermann für mich, der meine Kuckuckskinder-Tweets gut fand.
Also Resonanz da! Aber wer macht jetzt die Arbeit für mich?
"990.676 Personen gefällt das:
31. August 10:51
Frau #Merkel+ Herr #DeMaizière,das ist nicht mein Land,wo mein bestens erzogener Nachwuchs #Kuckuckskind genannt wird,aber 9000  Flüchtlingskinder vermisst
Mir bekanntes Ehepaar ließ schwarzesBaby abtreiben.#DeutscheFrauen!#Gebärt #farbige Kinder!Schiebt sie #DeMaizière als #Kuckuckskinder unter
Hatte als kind eine #neger-puppe,damals war das ne wissenschaftl.bezeichnung, #zigeuner nennen sich oft selbst so. nun toppen #kuckuckskinder
#Vodkaflasche geleert+dann rein ins #Bordell.#Millionen #Männer prellen #Mütter um #Unterhalt,das sei keine gute Frau.#deMaiziére tolerierts #DeMaizière #diskriminiert hemmungslos Mütter+Kinder als #Kuckuck.Abfallbetrieb Hannover #aha wirbt mit Foto kl. Mädchen "da ist alles drin"
ip


Sonntag, 20. November 2016

Enhancing! Nun noch die eurotier-nachlese:

dieses Mal über Futtermittelzusätze, zum beispiel zum schnelleren Wachstum und zur Hitzeresistenz-Verstärkung des Geflügels. ich nenne mal einige mittel:  Besivit, Sutar XP, Enserin Dry, Propylene Glycol, jede Menge künstliche Aromen, z.B. Kokosnuss und Orange.
Metabolika für Pferde und Kamele, die die Lungenkapazität verbessern, insbesondere bei Rennpferden, und Muskelverletzungen nach dem Training reparieren.
Unzählige Medikamente, die zum Beispiel in Sonnenblumenkernen versteckt werden, antibakterielle Immun-Booster gegen Stress, Mycotoxin- und Salmonellen-Verhinderer, Antioxidantien, flüssige Vitamine als Wasserzusatz, Bindung von Absonderungen und Exkrementen durch Toxifarm.
Jetzt mag ich nicht mehr weiter schreiben, kann nicht mehr. der 2.teil folgt, über bypass-rapedeed meals für Tiere in Niedersachsen. ip


Primark-Tüten und Libanesinnen, die den schiitischen Propheten Hassan verkünden


shopping-bummel in Hannovers Innenstadt am samstag in der vorweihnachtszeit.
warum sollte es auf lokaler ebene anders zugehen als auf überregionaler?
am Steintor steht eine atemberaubende Schönheit mit extrem langen beinen unterm Minirock und Männerstimme. überm Öz Urfa raucht der Schornstein, und wo rauch ist, ist auch (Holzkohlen.) feuer, der laden brummt.
das Wettbüro kurt-Schumacher-straße hat gegenüber ein pendant bekommen, überfüllt von ausländischen Zockern.
dass die Galerie ernst-august so gut läuft, ist auch dem wechselhaften wetter zuzuschreiben. selbst das Souterrain ist vermietet. Und ich glaubte, die zeit der shopping-center wäre passé.
am Bahnhof nach wie vor bibel- und koranverkauf. am kröpcke zauberhaft schöne junge Libanesinnen in zart türkisfarbenen Gewändern, die den schiitischen Propheten Hassan verkünden.
von fern skandieren wie Donnerhall riesige demonstrationszüge. ein vater schwört sein kleines kind auf die falschen werte ein: "Die werden alle verhaftet!!!"
Unmassen Primark-Tüten vorwiegend bei ausländischen Mitbürgern. Einer trägt bestimmt 10 dieser billigkleidung für einen tag davon.ip

Samstag, 19. November 2016

Bald ist Weihnachten - oder: Was ist Wahrheit?

Von Ingeburg Peters
Es wird Zeit, sich über die Weihnachtsgeschichte Gedanken zu machen. Früher lasen wir sie aus der Bibel vor: "Es ist ein Junge!!!" Später aus der Bibel in "Gerechter Sprache".
Es gibt leider keine Historiker, die während der Zeit Jesu lebten, die ihn erwähnen. Einer wie er hätte es aber in die historischen Aufzeichnungen schaffen müssen. Oder sollte das Christentum nur eine Parodie der Sonnengottheit sein? Eine politische römische Geschichte von PR-Schreibern, so wie Trump jetzt das Breitbart-Medienbüro für die Massenmanipulation einsetzt?
325 rief Constantin das Christentum aus, das mit Hilfe des Vatikans ins Mittelalter führte, zu inquisitorischen Zuständen wie heutzutage.
Religiöser Mythos als falsche Idee mobilisiert Gläubige und kontrolliert sie durch die Mächtigen. Wer nach dem Wahrheitsgehalt fragt, gilt als blasphemisch. Ein Schwachsinn falscher Versprechungen bringt dich in die Hölle, wenn du gegen Regeln verstößt, dennoch liebt dich dieser unsichtbare Mann und braucht Geld, Milliarden, steuerfrei.
Also versuchen wir dieses Weihnachten, die Story in "Wahrer Sprache" zu erzählen?
Die Sonne (das Licht der Welt), = Jesus (mit dem Kopf im Kreuz des Südens, des Tierkreises mit den 4 Jahreszeiten) = Horus (unbefleckt im Sternbild Jungfrau geboren), bringt Licht und rettet die Menschheit vor der Dunkelheit.
Die Bibel als astrologisch-literarische Mischung hat ihren Ursprung in Ägypten. Dort ist die Grundlage von Juden- und Christentum zu finden. Der Sonnen-Messias Horus hat die Nacht zum Feind (Seth). Der Sonntag ist der Heilige Tag. Die literarisch erschütternde Ähnlichkeit mit der Sonnenverehrung schon 10 000 Jahre vor Christi Geburt...Auch die schon 2600 vor Christi geschilderte Große Flut - die Taube über dem Wasser - Moses im Weidenkorb...All das hätte man den Kindern bereits beim diesjährigen Vorlesetag vorlesen können. Aber wer von den Erwachsenen liest denn überhaupt noch? Allenfalls Minister oder Promis für die Kamera.
Ob wir am 25.12. einen Stern Horus im Osten sehen können, ob die Jungfrau Mithra von Persien (man beachte das M im Namen) 3 Tage tot war und dann auferstand, ob die 3 Könige auf den Punkt des Sonnenaufgangs im Sternbild Jungfrau zeigten; oder der Tod der Sonne zur Wintersonnenwende im Norden am 22.12., oder die 12 Jünger als Tierkreiszeichen; oder Jesus als Ära Fische, der jeden Morgen mit Dornenkrone (den Sonnenstrahlen) wiedergeboren wird, und wie bei Matthäus 28.20 zu lesen ist, die Ära Wassermann ankündigt.
Bevor wir also die Weihnachtsgeschichte in dieser Form erzählen, schaue ich zuvor Donnerstagsabends in der Sternwarte Geschwister Herschel am Lindener Berge zu Hannover vorbei, was die davon verifizieren können. Ubi Caritas Est Vera.
.
Sonnenaufgang über der Calenberger Neustadt Hannover. Foto: Andreas Mann-Lüdeck



Freitag, 18. November 2016

Welttoilettentag

Kein Klo? Keine Entschuldigung, Frauen außen vor zu lassen!
Zum Welttoilettentag am 19. November weist die Gleichstellung auf Vorurteile hin 
Region Hannover. Frauen in Männerberufen? Wenn dieses Thema ansteht, stellen Betriebe gerne die Klo-Frage: „Dann muss ich extra eine Damentoilette vorhalten!“ Zum Welttoilettentag am 19. November räumt die Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, Petra Mundt, mit diesem Vorurteil auf: „Das stimmt nicht. Betriebe mit bis zu neun Beschäftigten können auf getrennte sanitäre Einrichtungen verzichten, wenn sie eine zeitlich getrennte Nutzung der Toiletten- und Waschräume sicherstellen können.“ Heißt: Männer und Frauen können dieselben sanitären Einrichtungen nutzen, solange sie es nicht zeitgleich tun. So sehen es die Arbeitsstättenrichtlinien vor.  
„Ich bekomme in Veranstaltungen oft die Rückmeldung, dass Betriebe keine Frauen einstellen, weil sie angeblich eigens eine zusätzliche Toilette bauen müssen“, berichtet Mundt. „Die Folge ist, dass Frauen kaum eine Chance haben, in kleinen Firmen in typischen Männerberufen – etwa im Handwerk – beschäftigt zu werden.“ Sie will Betriebe ermutigen, Mädchen und Frauen eine Chance zu geben. Die Firmen könnten auf jeden Fall davon ausgehen, dass Bewerberinnen motiviert seien: „Wenn sich Frauen für einen ,männlichen‘ Beruf entscheiden, tun sie dies sehr bewusst und weil sie diesen Beruf auch wirklich ausüben wollen.“ Aus Gleichstellungssicht bietet der Welttoilettentag am 19. November übrigens noch ein Kuriosum: Die Versammlungsstättenverordnung sieht vor, dass für Frauen weniger Toiletten vorzuhalten sind als für Männer. „Wenn die Schlange vor der Damentoilette länger ist, liegt das also nicht zwangläufig an den Frauen“, sagt Petra Mundt.
Dies ist eine Presseinformation, kopiert+eingefügt Foto von der Redaktion hinzugefügt



Donnerstag, 17. November 2016

USA viertwichtigster Abnehmer niedersächsischer Exporte

HANNOVER. Nach den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich waren die USA das viertwichtigste Bestimmungsland niedersächsischer Exportgüter im Jahr 2015. Nach Mitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) wurden im vergangenen Jahr Waren im Gesamtwert von rund 6,3 Milliarden Euro in die USA exportiert. Das entsprach 7,6 % der niedersächsischen Gesamtausfuhren. Der größte Anteil mit etwas über 1,6 Milliarden Euro entfiel auf die Ausfuhr von Erzeugnissen des Straßenfahrzeugbaus wie PKWs, Wohnmobile, Fahrgestelle, Karosserien, Motoren sowie KFZ-Teile. Mit geringem Abstand folgte der Export von Wasserfahrzeugen mit einem Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro. Für den niedersächsischen Schiffbau ist der US-amerikanische Markt von großer Bedeutung, da rund 85 % aller Werftbauten im Jahr 2015 dort ihre Abnehmer fanden.
Bei der Einfuhr waren die USA auf dem 9. Platz ein wichtiger Handelspartner mit einem Anteil von 3,8 % an den niedersächsischen Gesamtimporten. Im Jahr 2015 wurden Waren im Wert von knapp über 3 Milliarden Euro aus den USA nach Niedersachsen importiert. Luftfahrzeuge mit rund 21 Prozent sowie Branntwein mit rund 5 % des Importvolumens stellten die beiden wichtigsten Einfuhrgüter dar.
Die Ausfuhren aus Niedersachsen in die USA stiegen von Januar bis August 2016 um 9,2 % im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum und erreichten einen Wert von fast 4,1 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus den USA nach Niedersachsen sind im gleichen Zeitraum um 2,4 % auf einen Wert von knapp 2 Mrd. Euro zurückgegangen.

Montag, 14. November 2016

Leibniz' Harmonien

heute, am 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz, geben Musik für heute e.V. und die NDR Radiophilharmonie die Preisträger des Internationalen Kompositionswettbewerbs »Leibniz' Harmonien« in der Kategorie »Orchester« bekannt:
Timo Ruttkamps Komposition »Mitternachtssonnenwindspieluhr« hat sich gegen 54 weitere Einsendungen durchgesetzt und wurde von einer internationalen Jury mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die NDR Radiophilharmonie bringt das Werk unter der Leitung von Jonathan Stockhammer am Freitag, 9. Dezember um 19 Uhr zur Uraufführung.
                                                       

Wasser für alle!

Agenda-21-Plenum am 23. November

Vielfältige Themen hat das Agenda-21-Plenum am Mittwoch, dem 23. November, auf der Tagesordnung. Von 17 bis 19 Uhr sind im Gobelinsaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, folgende Punkte geplant: 1. „Alle für Wasser - Wasser für alle!“: Wie kann ich für Viva con Agua aktiv werden? 2. Ideen säen, Essen ernten. Ein Projekt zum gemeinschaftlichen Handeln in Hainholz und Sahlkamp.3. Bunt, laut, interkulturell: Das Cameo-Kollektiv stellt sich vor. 4. Stadtteilspaziergang 60+. Nahmobilität im Stadtteil für ältere Menschen. 5. Gemeinwohlökonomie – nachhaltig wirtschaften. 6. Bericht aus dem Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro. An der öffentlichen Veranstaltung nehmen VertreterInnen aus den verschiedensten Bereichen teil wie etwa Entwicklung, Umwelt, Gesundheit, Jugend, Bildung, Verwaltung, Politik und Unternehmen sowie MigrantInnen und LehrerInnen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Freitag, 11. November 2016

Leserfrage: Was ist der Unterschied zwischen Agentur für Arbeit, ARGE und Jobcenter?

1) Die Kommunen und die Agentur für Arbeit haben Arbeitsgemeinschaften gegründet, um den Arbeitslosen alle Geldleistungen (Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Kosten der Unterkunft) aus einer Hand zu gewähren. Diese Arbeitsgemeinschaften werden ARGEn oder Jobcenter genannt. Eine ARGE ist meistens der Bürokratie-Begriff und das Wort "Jobcenter" ist einfach nur ein griffiger Name, um der Allgemeinheit das Konstrukt zu verkaufen.
2) Zu den vermittelten Menschen gehören u.a. Schulabgänger, Akademiker und Lehrlinge, die sich die kurze Zeit zwischen dem Ende ihrer Ausbildung und dem neuen Job arbeitslos gemeldet haben. Aber die finden auch ohne die Hilfe des Jobcenters einen Job. Während die Langzeitarbeitslosen weiterhin arbeitlos bleiben.(sokomo)

Dienstag, 8. November 2016

In eigener Sache

Vor 23 Jahren erschien dieser Artikel über das Hinterhaus Lenaustraße 12a, dem Ort für Poetik und Praktische Philosophie, in der Hannoverschen Allgemeinen. Und auch 2016 bleibt es, wie seit 46 Jahren, mein geistiger Hotspot als frei schwebende Intellektuelle. Von hier aus gingen und gehen Impulse in die Stadt, die Region, in die Welt. Das soll auch so bleiben. Benutzen Sie auf www.regionalmedien.de den Spenden-Button, um weitere Projekte zu unterstützen.

Hier ein Beispiel:Erst nachdem ich 2001 einen Bericht über das verrottete Mädchenhaus der ehemaligen Israelitischen Gartenbauschule veröffentlicht hatte, wurde aus der Gedenkstätte Ahlem das weltweit renommierte Erinnerungs-Projekt, bei dem sich die Prominenz die Klinke in die Hand gibt. Nachzulesen auf der Website unter "40 Jahre Regional Medien" ganz am Schluss

 

 

Aus meiner unmittelbaren Nachbarschaft:


Mit der Wiederaufnahme der erfolgreichen Produktion von Theater an der Glocksee 
"Krieg. Stell dir vor, er wäre hier"
Ein Gedankenexperiment. Von Janne Teller.
Die EU ist auseinandergebrochen und Deutschland befindet sich mit Ländern wie Frankreich, Griechenland und Spanien im Krieg. 
Nordafrika und der nahe Osten sind nun die nächsten friedlichen Gegenden, in die wir, die Deutschen, fliehen müssen. 
Wir können kein Arabisch, harren im Flüchtlingslager aus, dürfen nicht zur Schule oder haben keine Arbeitserlaubnis, werden umverteilt.
Wir finden uns ab, strengen uns an, wir lernen und arbeiten, versuchen loszulassen von unserer Heimat, denn diese ist kaputt, besetzt, zerstört. 
Doch unsere blauen Augen verraten uns nach Jahren noch als Fremde. Und unser Leben wird zu etwas, das weder hier noch dort ist.
Aufführungen2. / 3. / 7. / 9. / 10. / 14. / 16. / 17. Dezember 2016 um 20 Uhr


Montag, 7. November 2016

Sozialdezernent Erwin Jordan fordert Bestandsschutz für Sozialhilfeempfänger

Das geplante Pflegestärkungsgesetz III  
Region Hannover. In den vergangenen Tagen haben die Mitglieder des Bundestages aus den Wahlkreisen der Region Hannover Post von Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur der Region Hannover, erhalten. In einem Brief fordert Jordan die Abgeordneten dazu auf, sich vor Inkrafttreten des neuen Dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG III) am 1. Januar 2017 für Bestandsschutzregeln für Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger mit geringem Pflegebedarf einzusetzen.  „Für diesen Personenkreis bedarf es dringend einer Regelung zum Bestandsschutz für die bisherigen Leistungen der Hilfe zur Pflege, da andernfalls die Leistungen zum 1. Januar 2017 ersatzlos gestrichen werden müssten – obwohl sich der Pflegebedarf nicht verändert hat. Die Betroffenen drohen dann obdachlos zu werden, das kann doch niemand wollen!“, so Jordan. Ebenfalls zum 1. Januar 2017 treten bereits große Teile des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) in Kraft, die unter anderem den Wegfall der bisherigen Pflegestufen und die Einführung von Pflegegraden mit sich bringen. Stimmt der Bundesrat am 16. Dezember dem Dritten Pflegestärkungsgesetz zu, erhalten – zum jetzigen Stand – ab Jahresbeginn 2017 nur noch pflegebedürftige Menschen bedarfsdeckende Sozialhilfeleistungen, die mindestens in den Pflegegrad 2 oder höher eingestuft werden. In der Region Hannover sind rund 600 Frauen und Männer in der ambulanten Versorgung und 130 Menschen in stationären Einrichtungen davon betroffen, die ab dem 1. Januar 2017 nicht in den Pflegegrad 2 oder höher übergeleitet werden.


Mittwoch, 2. November 2016

Wechsel Institutsleitung Deutsche Angestellten-Akademie Hannover

Über 70 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie zahlreiche Gäste nahmen an der Verabschiedung vom Institutsleiter der Deutschen Angestellten Akademie (DAA), Heinrich Meyer (Foto vor dem historischen Institutsgebäude in der Adolfstraße 8), teil, und begrüßten seinen Nachfolger Peter Eberhard. Meyer ist seit 32 Jahren für die DAA tätig. Peter Eberhard wechselt von der DAA Südbayern nach Hannover.
DAA    Deutsche Angestellten-Akademie Hannover 
Die DAA ist seit über 60 Jahren als gemeinnütziger Weiterbildungsträger für berufliche Aus- und Fortbildung an über 200 Standorten bundesweit tätig und versteht sich als Arbeitsmarktdienstleister. In Hannover und der Region führt die DAA an 10 Standorten überwiegend für die Bundesagentur für Arbeit und die Arge Maßnahmen zur beruflichen Bildung und Integration in den ersten Arbeitsmarkt durch.
Schwerpunkte sind kfm. Umschulungen und Anpassungsqualifizierungen, Maßnahmen in Gesundheits-und Pflegeberufen, IT-Umschulungen, SAP-  und CAD-Anwenderschulungen, Coaching und Vermittlungsunterstützung, Sprach- und Integrationskurse für Flüchtlinge und Projekte für spezielle Personengruppen.Darüber hinaus führt die DAA Hannover individuelle Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für Unternehmen durch.Die DAA Hannover ist gleichzeitig Studienzentrum der staatlich anerkannten HFH -  Hamburger Fernhochschule und bietet berufsbegleitende Fernstudiengänge mit  Bachelor- und Masterabschluss.


Dienstag, 1. November 2016

Geschichten voller Lebenslust

Landeshauptstadt Hannover - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Historisches Museum Hannover
Lesung der Schweizer Historikerin Corinne Rufli über Frauenliebende Frauen über 70
„Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert“ lautet der Titel der Lesung des Fachbereichs Senioren mit der Schweizer Historikerin Corinne Rufli mit Geschichten über Frauenliebende Frauen über 70 am Dienstag (6. Dezember) um 18 Uhr im Historischen Museum Hannover. Mit dabei: Karin (78) und Eva (75), ein porträtiertes Paar aus dem Buch, das aus ihrem Leben erzählen wird.
Für viele lesbische Seniorinnen gehörten das Verstecken der Gefühle, Ausgrenzung und Diskriminierung zum Lebensalltag. Sie heirateten einen Mann, bekamen Kinder – wie sich das gehörte. Das Leben mit einer Frau zu verbringen war in der bürgerlichen Nachkriegszeit kaum vorstellbar. Doch einige Frauen widersetzten sich schon früh den gesellschaftlichen Normen und kämpften für ihre Liebe. Die dreifache Diskriminierung aufgrund des Frauseins, des Lesbischseins und des Altseins führt heute dazu, dass diese Generation kaum sichtbar ist. Diesen Frauen hat Rufli in ihrem Buch eine Stimme und einen Namen gegeben. Die Geschichten sind voller Lebenslust – berührend und bislang unerhört. Die Frauen blicken dabei auf ihr Leben zurück und dokumentieren eine Vielfalt an Lebensgeschichten jenseits von Konventionen, die auch jungen Frauen Mut machen.