Donnerstag, 13. Mai 2021

Ausbeutung ertragen: "Das können Sie doch alles nicht beweisen". Eine etwas andere Story über Wohn-und Arbeitsraumschutz in der Innenstadt

Woertlich übersetzt ist Ökologie die Wissenschaft oder Theorie des Hauses (von griechisch oikos=Haus) 


#Hannover. Rausgeekelt werden manchmal auch eigentuemer:innen. Eine ältere frau im ihmezentrum starb bald darauf , nachdem sie einen angeblichen „privatdozenten“ bei sich als untermieter aufnahm, der sich als messie entpuppte und nicht wieder rauszukriegen war. Eine andere wurde so lange von mafiösen „interessenten“ gemobbt, bis sie verkaufte. Einer dritten schnitt der „mieter“ alle leitungen durch und fuhr mit ihrem auto davon. Ein künstler in hannover-linden nahm sich das Leben, nachdem er sein hinterhaus verkaufen sollte.

 nun mein fall im hotspot stadtmitte: Vor der sogenannten gentrifizierung war meinem damaligen hauswirt egal, wer hier wohnte, solange die miete kam. Mit den inserenten meiner stadtteilzeitungen verrechnete ich den einbau einer heizung im Erdgeschoss seines vorderhauses, ließ auf eigene Kosten die verrottete ballustrade streichen und die kellerfront zur straße von einem meiner Mutter befreundeten handwerker sorgfältigst mit eisengittern verkleiden, die noch heute, nach über 40 jahren, durchhalten.

Der verkaufte mir das über 100 Jahre alte Hinterhaus, bevor er sich in die Schweiz absetzte, das ich immer noch abzahle und hier ebenfalls heizungen, sanitärräume einbauen, tragende Wände, Bleileitungen entfernen ließ. Die mietwohnung erdgeschoss vorderhaus, die als büro gedient hatte, gab ich danach aus kostengründen auf.


Auch durch meine interventionen blieb das vorderhaus für studenten-wg’s erhalten. 

Aber nun habe ich unter den studenten und nachbarn das stigma der  „vermieterin“, obwohl ich nur, Kooperation erwartend, einen von Obdachlosigkeit Bedrohten in meinem medialen Werkstatthaus aufnahm. Der mann ist die Hölle (Gebühren, Kaution, Gemeinkosten, unter dem Versprechen, dann auszuziehen, hat er mir wieder abgeluchst - mein Anwalt dazu:"Wie naiv seid ihr Frauen eigentlich...") und die immobiliengeier freuen sich schon, dass ich bald aufgebe. Charmanteste Kaufangebote und scheinbare hilfeleistungen kommen von ihnen und werden auch wieder spontan entzogen.

Freundlichkeit mit fatalen Folgen

Der freundlich unter Vereinbarungen Aufgenommene, die er samt und sonders ins gegenteil verkehrte, sobald eingelassen, und seine betreuende staatlich finanzierte Anwältin machen mich nach strich und faden fertig (O-ton "sie hat mit der Wurst nach dem Schinken geschmissen" ) , ruinieren mein liebevoll ausgestattetes Hostel-Erdgeschoss (wo kulturelle Veranstaltungen wie "Freitext", Stimmbildung PeterMissler, Diskussionsnachmittage mit der Poetryslammerin Marlene StamerJohanns, auch der Schwester von UlrikeMeinhof, verdi-Feministinnenfeten,Initiative Zweite Glockseeschule, Flamenco-Duende mit #Tierra, Familien-+Kinderladen-Thing Platz, Universitätsseminare u. a. stattfanden) , so dass ich dort schon durch den immerwährenden gestank nicht einmal eine mittagspause vom gärtchen einlegen kann und als Putzfrau das Groebste eindaemme. 

Lampen und Balken sind von Fliegen und Bratdunst schwarz verklebt, von der Decke hängen verpuppte Larven. Hinter der beschmierten Eingangstuer liegen Stapel verrottender, nach ranziger Milch riechende Lebensmittelhaufen. Zugang wurde mir und dem Anwalt verweigert, bin auf Selbstjustiz verwiesen, habe tausende Euro an Anwalts-+Gerichtskosten verloren, für 100 € bezahlte aha-Muellsaecke u. V. A. M. 

Der penetrante Geruch zieht durchs gesamte Haus, hängt in der Kleidung, an den Händen, in der Nase fest. 

Wenns kalt ist, bibbere ich in der 2. Etage, während der sogenannte „mieter“, der in anderen unterkünften mehr zahlte und dort dennoch gas und strom abstellen ließ, sich fröhlich gesund heizt und nach Belieben den Heizkessel manipuliert. Mich nimmt er nicht ernst, er sei stärker (Adolf lässt grüßen...). Schlafe bei Hitze notgedrungen am Kellereingang auf einer Matratze, die Schizophrenie schaut schamlos um die Ecke. 

Fenster zum Lüften kann ich nicht öffnen, weil er die gesamte Nacht unruhe im hof und haus erzeugt. Nicht gezählt die unzähligen beleidigungen, Unterstellungen, verdächtigungen, Noetigungen, bedrohlichen Gesten und Demütigungen meiner person wie z. B. „eigentum ist diebstahl“. Und die Geschicklichkeit, mit der er listig Mitleid für sich bei anderen zu wecken weiß, obwohl ich ihm eine viel geeignetere Wohnung in der Wagnerschen Stiftung vermittelt hatte, die er sich nicht einmal ansah. 

Er ließ sogar das zdf ein, einen film über ihn zu drehen, wobei die prekäre autorin sich strafbar machte, indem sie mich mobbte: „Schließ gut ab vor der frau“. Mein Zittern wie Espenlaub wurde ignoriert. 

Nachbarn argwöhnen eine "Beziehung", die aber für mich darin besteht, mit dem Schlüsselbund um den Hals und einem Beutel mit Wertsachen in der Hand mein Zuhause zu verlieren, nachdem Galaxyhandy weg war, Staubsauger, Waschmaschinen+Kuehlschraenke ruiniert, und vor allem ein Ordner mit alten Gedichten von mir verschwand, von denen ich keine Kopien habe. Mein Anwalt lakonisch::"Das können Sie doch alles nicht beweisen". Mir wurde geraten, durchs Knopfloch zu filmen, aber so etwas tu ich nicht. Allerdings leidet meine Selbstachtung auch so mehr und mehr. 

Meine Tochter weiß ebenfalls nicht weiter, waehrend Vertrauen zu Jurisprudenz und Polizei (die ich mehrfach um Hilfe bat) erodiert. (siehe Foto) 

Bin meiner menschen- und grundrechte beraubt und traue mich nicht einmal, zu verreisen, weil er dann erst recht im haus herumschleicht oder andere hereinlässt… saut jedes noch so kleine Vakuum voll, falls ich einmal längerfristig nachlasse, bewegt sich frei auf allen Etagen, backt sich nachts bis zum Morgen in meiner Teekueche Pizza und kocht, bis auch hier die Wände schimmeln, um dann nachmittags dort wieder zu erscheinen, wenn ich da bin, mich abends im Garten mit der Taschenlampe anzuleuchten - für den nichts weiter als ein lustiges Spielchen, andere wie Marionetten tanzen zu lassen. 

Sämtliche juristischen schritte waren erfolglos. Mein eigener anwalt war nämlich ohne mein wissen mit seiner betreuerin befreundet... Und die Rechtsanwaltsschwemme giert nach jedem Strohhalm. 

Das landgericht zeigte sich uninteressiert an einer berufung, eine renommierte anwältin schließlich lehnte mein mandat wegen zu großen beratungsaufwandes bei fehlenden finanziellen Mitteln ab... 

Und der mainstream liebt durch diverse fernsehsendungen diese männer, die „am rande der gesellschaft leben“ und hasst Frauen, die auch nur irgendetwas besitzen, und sei es noch so bescheiden. 

Das einzige, was in meinem Haus nun wirklich stört, bin offensichtlich ich... So kann ich doch nicht alt werden!

Ingeburg Peters 

HAZ-Bericht über die vielen Möglichkeiten hier

https://photos.app.goo.gl/zMvT8RBgWc6j3tRE9

Wollte nachhaltig leben in stadtmitte, jetzt bin ich durch mit unseren steuergeldern finanzierter #betreuerwillkuer von anwaelten eines groessenwahnsinnigen #Trittbrettfahrer vogelfrei, der schon mehrere Familien + #Unterkünfte ruinierte. 


 




Keine Kommentare: