Montag, 12. Oktober 2020

Zur Geschichte der Weimarer Republik. Am Beispiel Hannover


Die Weimarer Republik übernimmt die Farben der demokratischen Bewegung von 1848: Schwarz-Rot-Gold - und behält die Farben des alten Kaiserreichs, Schwarz-Weiß-Rot, als offizielle Handels- und Kriegsflagge. Die widersprüchliche Weimarer Farbenlehre steht symbolisch für die gesellschaftlichen Machtkämpfe zwischen 1918 und 1933. Denn die Mächte des alten Reichs, Adel, Militär und Wirtschaft, sind keineswegs überwunden. Als Gegner der Demokratie erobern sie schrittweise die Institutionen der Republik.Vortrag von Dr. Peter Schulze in der Theater Lounge (Untergeschoss) im Freizeitheim Linden:

Antisemitismus in Hannover: Judenfeindschaft als völkische Gesellschaftskritik

Mittwoch, 21.10.2020, 19 Uhr Antisemitismus in den 1920er Jahren ist Ausdruck einer völkischen Fundamentalopposition gegen die Weimarer Republik und den gesellschaftlichen Wandel. Die aufsteigende völkische, später die nationalsozialistische Bewegung, verbreiten die Parole „Die Juden sind an allem schuld!"



Keine Kommentare: